Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Videotagebuch einer Reise um die Welt
Gwendolin Weisser und Patrick Allgaier in Moskau. Agenturfoto
Mit Baby ging es langsamer voran

Videotagebuch einer Reise um die Welt

Zwei junge Freiburger filmten ihre Weltreise ohne Flugzeug, mit wenig Geld, aber mit viel Neugierde.

11.04.2017
  • Andreas Straub

Die Warteschlange reichte am Samstagnachmittag bis vor die Tür des Waldhorn-Kinos. Kino-Inhaber Elmar Bux musste 50 Leute nach Hause schicken – der Saal war mit 140 Besuchern rappelvoll. Der filmische Bericht einer Weltreise („Weit“) hatte so viele Neugierige angelockt, obwohl die Filmemacher Patrick Allgaier, 33, und Gwendolin Weisser, 24, aus Freiburg keine Prominenten sind. Es lag wohl an ihrer kuriosen, fast dreieinhalbjährigen Reise, die sie nahezu ohne Geld machten. Unterwegs bekam das Paar sogar noch ein Kind.

„So etwas könnte ich in meiner persönlichen und beruflichen Situation nie machen“, erklärte ein Zuschauer seine Faszination. Im Frühling 2013 packten die beiden Freiburger ihre Rucksäcke für den Weg um die Welt: Immer Richtung Osten, bis sie aus dem Westen wieder nach Hause kommen würden. Er, der freiberufliche Kameramann, sie, die damals gerade ihr Abitur gemeistert hatte.

„Wir sind davor schon beide viel gereist und wollten einfach los ohne zeitliches Limit“, sagte Allgaier. „Ohne genaue Route, ohne besondere Ziele.“ Fest stand nur: keine Flugzeuge. „Wir wollten bewusst das Gefühl für die Distanz bewahren und in Kontakt mit Land und Leuten kommen“, sagte Weisser.

Eigentlich sei die Reise für eineinhalb Jahre geplant gewesen. „Das war eine Entscheidung aus dem Bauch heraus, aus Neugier“, berichtete Weisser. Mit fünf Euro pro Tag und pro Person wollten sie auskommen. Oft hätten sie für Kost und Logis gearbeitet und konnten noch billiger reisen. Allgaier: „Wir haben Menschen überall auf der Welt als offen und gastfreundlich erlebt.“

Das konnten die Kino-Zuschauer in dem zweistündigen Film sehen, besonders während amüsanter Autofahrten mit einem singenden Bulgaren und mit einem Lastwagen-Fahrer, der schon 3,6 Millionen Kilometer Straße, aber noch nie einen Zahnarzt gesehen hat.

Die beiden Freiburger lernten Menschen und Geschichten kennen, vor allem aber waren sie unterwegs. Sie trampten und kampierten, spürten Natur und Weite. Als sie in der kasachischen Steppe einmal 400 Kilometer in die falsche Richtung gefahren waren (das Navigationsgerät hatte nicht mehr funktioniert), drehte der Fahrer einfach um. Nach dreißig Stunden nonstop am Steuer, sichtlich übermüdet, ließ er sich schließlich zu einem Nickerchen überreden.

Spontaneität gehörte dazu. So wollten Patrick Allgaier und Gwendolin Weisser zum Beispiel gar nicht nach Tadschikistan, ließen sich aber von einem ihrer Fahrer überreden. Nach vier Anläufen erhielten sie ein Visum. In Tadschikistan warteten sie an Straßen, an denen nur alle zwei Tage ein Auto vorbeikam. Im sibirischen Irkutsk dann die Überraschung: Weisser war schwanger. Das Paar verwarf alte Pläne und schmiedete neue. Mit dem Containerschiff ging’s nach Amerika. Im Frühling 2015 kam der kleine Bruno in Mexiko auf die Welt.

„Unsere Fortbewegung hat sich verlangsamt“, erklärte Allgaier. So schafften sie sich einen VW-Bus an, um etwas unabhängiger und sicherer zu sein. Als der kaputt ging, dachten die beiden reisenden Jung-Eltern, ihr Abenteuer abzubrechen. „Das war der einzige Moment, wo die Sache fast gekippt wäre“, erzählte Allgaier. Einem Mechaniker sei Dank ging es weiter. Es dauerte mehr als ein Jahr, bis die kleine Familie mit dem Schiff wieder nach Europa übersetzte und von Barcelona aus nach Hause marschierte – dreieinhalb Monate zu Fuß.

Und jetzt? Nach Reise-Vorträgen und Filmvorführungen träumen die beiden von einem Bauernhof. Ihrem Sohn Bruno wollen sie auf jeden Fall später Mexiko zeigen. Die Reisenden sind mit viel Energie unterwegs gewesen. Ihr Film zeigt Nähe und Offenheit. Sie haben, wie sie selbst sagten, erfahren: Man kann der Welt vertrauen. „Es ist nun gut, zu Hause wieder Freunde und Familie zu sehen“, sagte Allgaier. „Das Reisefieber bleibt.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.04.2017, 01:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Videotagebuch einer Reise um die Welt





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Filme aus der arabischen Welt Tausende Besucher bei Tübingen Filmfestival
Nachruf · Klaus-Peter Eichele Ein Weltbeobachter und Romantiker
Arabisches Filmfestival Eine Kindheit im Iran
Über Punk-Rock aus Reutlingen 30 Jahre Sumpfpäpste in einem Dokumentarfilm
Arabisches Filmfestival mit weiblicher Handschrift Auftakt mit einer Reise durch den Irak
Film Commission auf Tour So filmreif ist die Region
Zuletzt kommentiert
… „ES“ ist ein Kinderfilm für Erwachsene, denn die Helden sind allesamt angehende Teens. Es sind Pubertierende mit all ihren Nöten aus körperlichen Defiziten, großkotzigen Bullies, die die Stadt zu „ihrer“ Stadt erklären, übergriffigen Eltern und vor allem mit einem uralten Schrecken, der der Stadt schon bei der Gründung eingeschrieben wurde: Pennywise. Das alles kommt so fein austariert und bis ins letzte Detail stimmig umgesetzt daher, dass die Kinder dem empfindsamen Zuschauer recht bald ans Herz wachsen, Kinder einer Zeit und Kultur, in der der Horror für Stephen King noch aus dem Kleinstädtischen erwuchs. „ES“ spart nicht an einigen krassen Effekten, ist aber in seinen besten Momenten (und die sind beileibe nicht rar) dort am stärksten, wo es um das scheinbar Nebensächliche und Beiläufige geht: Wenn der Vater von Beverly seiner Tochter etwas zu lange über das Haar streicht, wenn der dicke Ben in der Bibliothek recherchiert und im Hintergrund die Bibliothekarin nicht weicht, wenn Stanley in der Synagoge ein Bild betrachtet und es irgendwann zurückschaut ….. das sind nur ein paar der vielen Szenen, bei denen es / „ES“ dich beklemmend schaudern macht. Chapeau.
Peter Dorn über Es
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
„Es ist ein großes Puzzle“ Hochklassige Miniserie an vier Abenden
Jean Rochefort ist gestorben Mit Schalk, Charme und Schnauzbart
Stephen Kings „Es“-Verfilmung Es ist zum Fürchten
Harry Dean Stanton mit 91 Jahren gestorben Ein Gesicht, das alles erzählt

Fußballduell der Woche

477 abgegebene Stimmen
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular