Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Muss die Menschheitsgeschichte umgeschrieben werden?

Tübinger Paläontologin: Ältester Vormenschen-Fund stammt aus Europa

Paläontologen finden Hinweise, dass sich die Linie von Schimpansen und Menschen bereits vor mehr als 7 Millionen Jahren getrennt hat.

22.05.2017
  • Angelika Bachmann

Ein Forscherteam um die Tübinger Paläontologin Madelaine Böhme hat anhand von Fossilfunden – einem Unterkiefer und einem Backenzahn – eine bislang unbekannte Vormenschenart identifiziert: Graecopithecus freybergi. Diese ist mit mehr als sieben Millionen Jahren älter als bisher bekannte Vormenschenarten. Möglicherweise habe sich die Linie von Menschenaffen und Menschen mehrere hunderttausend Jahre früher getrennt als bislang angenommen, sagte Böhme gestern auf einer Pressekonferenz.

Zudem stammen bisherige Funde von Vormenschen aus Ostafrika. „El Graeco“, wie das Tübinger Team den von ihnen entdeckten Vormenschen kurz nennt, lebte dagegen nördlich des Mittelmeers. Der Unterkiefer wurde bereits in den 30er Jahren bei Athen gefunden. Der Backenzahn stammt von einer Grabung 2009 in Bulgarien.

Bislang war die Forschung davon ausgegangen, dass sich die gemeinsame Linie von Menschenaffen und Menschen in Ostafrika trennte, von wo aus Vormenschen dann „out of Africa“ über den Balkan bis nach Europa wanderten. Möglicherweise muss die Geschichte vom Ursprung des Menschen oder von der „Menschwerdung des Affen“, wie es Böhme gestern formulierte, nun umgeschrieben werden. Wenn Vormenschen vor 7 Millionen Jahren im östlichen Mittelmeerraum lebten – trennte sich dann die Menschen-Affen-Linie dort? Und nicht in Afrika?

Zwei wissenschaftliche Arbeiten veröffentlichten Böhme, Professorin am Tübinger Senckenberg Zentrum für menschliche Evolution, Prof. Nikolai Spassov von der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften und ihr 16 Wissenschaftler umfassendes Team gestern. Sie analysieren zum einen die Zahnfunde der Spezies von „El Graeco“. Die Wurzeln dieser Vorbackenzähne sind weitgehend verschmolzen. Das gilt als charakteristisches Merkmal des Menschen im Unterschied zum Menschenaffen, dessen Vorbackenzähne getrennte und divergierende Zahnwurzeln haben.

Zum anderen geht es um die Frage: In welchem Lebensraum hat „El Graeco“ gelebt? Welche klimatischen Bedingungen herrschten damals im östlichen Mittelmeerraum? Die beiden Zahnfunde sind rund 7,2 Millionen Jahre alt. Sie stammen aus dem sogenannten Messinium. An dessen Ende, vor etwa 5,3 Millionen Jahren, war das Mittelmeer komplett ausgetrocknet.

Die Forscher fanden Belege dafür, dass die Sahara bereits vor 7 Millionen Jahren entstanden ist. Sie analysierten die Staubanteile und -Zusammensetzung in den Sedimenten, sowohl am Fundort in Bulgarien als auch in Griechenland. Diese enthielten rote, feinkörnige, salzhaltige Schluffe. Die Wüstenwinde transportierten bereits damals Sahara-Staub bis nach Europa. Und zwar in einem noch viel stärkeren Ausmaß als heute. Die Staubbelastung war zehnmal höher als im heutigen Südeuropa und ist vergleichbar mit der heutigen Situation in der Sahel-Zone.

Das Klima, auch im östlichen Mittelmeerraum, wurde damals viel trockener, die Böden salziger. Es entstand eine Gras- und Baumsavanne. Dazu passen auch die gefundenen Pflanzen- und Tierfossilien der Grabungsstätten in Griechenland und Bulgarien: von Süßgräsern, die typisch sind für Savannen, sowie von Vorfahren der heutigen Giraffen, Gazellen, Antilopen und Nashörnern.

In einem solchen Lebensraum hätte keine Menschenaffenart überlebt, so Böhme. Der neu entstandene Sahara-Gürtel, der sich über Nordafrika und die arabische Halbinsel hinweg erstreckte, bildete zudem einen Riegel, der die dort lebenden Vormenschen von ihren Verwandten in Afrika abschottete. „Für 700000 Jahre war die Passage der Sahara nicht möglich“, sagte Böhme. Diese Barriere in Verbindung mit großflächig veränderten Umweltbedingungen könnte eine zentrale Rolle für die Trennung der menschlichen Stammlinie von der Abstammungslinie der Schimpansen gespielt haben.

Bislang gingen Forscher davon aus, dass die Entstehung des ostafrikanischen Grabensystems mit Gebirgsbildung zur Abschottung und Ablösung einer menschlichen Stammlinie geführt hat („East Side Story“). Demgegenüber nennt Böhme die neue Hypothese „North Side Story“ – weil sie den Ausgangspunkt für die Entwicklung der Menschen-Linie nördlich des Mittelmeers ansiedelt.

Kommende Publikationen und weitere Grabungen im Vorderen Orient sollen den Lebensraum von El Graeco intensiver beleuchten. Derweil erwartet Böhme zahlreiche Reaktionen aus der Wissenschaftswelt auf die aktuelle Veröffentlichung.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

22.05.2017, 20:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
23.05.2017

10:13 Uhr

4nevergiveup schrieb:

und Ottonormalverbraucher ließt eh nur die Schlagzeilen und meint am Ende, weil er 10mal das gleiche gelesen hat, die Wahrheit in der Tasche zu haben. Eine Lister der "Funde": Heidelbergmann, aufgebaut nach Kieferknochen, der für ziemlich menschlich gehalten wurde...Nebraskamann, wissenschaftlich zusammengesetzt nach einem Zahn, den man später als einem ausgestorbenen Schwein zughörig befand,Pekingmann, 500000Jahre alte, sämtliche Beweisstücke sind verschwunden.Piltdownmann,Kieferknochen sah aus wie von einem modernen Affen..Neandertaler. Dr.A.Cave sagte,dass es ein alter Mann war, der an Gicht gelitten habe...Cro-Magnonmann.Das erste anerkannte Fossil;weist die gleiche Verfassung auf wie der moderne Mensch, was ist also der Unterschied? Einige machten Geld, und andere zum Narren zugleich!



 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil


In der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins Wirtschaft im Profil : Kultur als regionaler Wirtschaftsfaktor
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular