Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Strom und Erdgas werden teurer

Steigende Energie-Preise bei den Tübinger Stadtwerken

Die Stadtwerke Tübingen erhöhen die verbrauchsabhängigen Preise.

07.11.2017
  • Gernot Stegert

Die meisten Kunden der Stadtwerke Tübingen (SWT) müssen ab 1. Januar 2018 mehr für Strom und Gas bezahlen als bisher. Sie haben aber Einfluss auf ihre Rechnung: Denn die Grundpreise bleiben bei fast allen Tarifen stabil, steigen werden die vom Verbrauch abhängigen Arbeitspreise. Das teilten die SWT mit. Einige Stromtarife verteuern sich um maximal vier bis fünf Prozent. Bei den Erdgastarifen liegt die Steigerung bei sechs bis sieben Prozent. Bei kleineren Verbrauchsmengen fallen die Steigerungen geringer aus.

Der Strom wird je nach Tarif 0,8 bis 1,5 Cent pro Kilowattstunde teurer, steigt zum Beispiel von 28,04 Cent auf 29,59 Cent je Kilowattstunde. Ein Tübinger Durchschnittshaushalt mit einem Jahresverbrauch von 2500 Kilowattstunden zahlt künftig in der Grundversorgung 39 Euro mehr im Jahr.

Die Gründe liegen nicht bei den Stadtwerken. Laut Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (siehe Grafik) machen Beschaffung und Vertrieb nur ein Fünftel des Strompreises aus. Ein Viertel kosten die Netze. Und mehr als die Hälfte kassiert der Staat durch Steuern und Abgaben. In den vergangenen Jahren sind die Kosten der Stadtwerke für Beschaffung und Vertrieb sogar jedes Jahr im Schnitt um 2 Prozent gesunken, berichtet Geschäftsführer Achim Kötzle, während die Steuern und Abgaben jeweils um 7 Prozent und die Netzentgelte um fast 8 Prozent gestiegen seien.

Steigende Energie-Preise bei den Tübinger Stadtwerken
Grafik: Uhland 2
Für die Berechnung der Strompreise für 2018 schlugen vor allem höhere Netzentgelte durch, so Kötzle gegenüber dem TAGBLATT. Zwar sinke die Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) erfreulicherweise von 6,88 Cent auf 6,79 Cent je Kilowattstunde, „das aber wird leider aufgefressen von etwas höheren Beschaffungskosten“.

Entscheidend sei, dass die Netznutzungsentgelte angezogen haben. Für die großen Trassen der Übertragungsnetze („die Bundesstraßen“, so Kötzle) stiegen die Kosten um 13 Prozent, womit sie im Südwesten höher sind als in weiten Teilen Deutschlands. Diese Kosten sind nicht bundesweit einheitlich, sondern in vier Zonen aufgeteilt. Auch die regionalen Netzentgelte („die Landesstraßen“) steigen um 13 Prozent. Das eigene Netz („die Kommunalstraßen“) werde um 15 Prozent teurer, vor allem durch Investitionen. Die erhöhte Netzstabilität und die sichere Stromversorgung habe ihren Preis, so Kötzle. Im SWT-Stromnetz seien die Ausfallzeiten kürzer als im Bundesdurchschnitt.

Der Arbeitspreis bei Erdgas erhöht sich in den meisten Tarifen um 0,42 Cent pro Kilowattstunde, zum Beispiel von 5,53 Cent auf 5,95 Cent. Erdgaskunden zahlen bei einem Verbrauch von 15000 Kilowattstunden rund 63 Euro mehr pro Jahr. Allerdings: Die Preise sind immer noch niedriger als in den Jahren 2012 bis 2016. 2017 hatte es eine starke Senkung gegeben.

Den hohen Anteil erneuerbarer Energien am Mix TüStrom haben die Stadtwerke bei 65 Prozent gehalten. Dieser ist nicht zu verwechseln mit den 50 Prozent selbst erzeugten Stroms. Die Differenz sind Zukäufe. „Unser Strommix verursacht nicht einmal halb so viele CO2-Emissionen wie der deutschlandweite Durchschnitt“, so Kötzle. Der Wert liege bei 214 Gramm pro Kilowattstunde, der Bundesdurchschnitt weise 471 Gramm aus.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.11.2017, 21:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
08.11.2017

19:50 Uhr

Frank Klaffke schrieb:

Meine Anmerkung war unrichtig, die Prozentzahlen stehen ja schon im ersten Absatz des Artikels, das hatte ich wohl überlesen. Manchmal müssen auch Leser etwas richtigstellen.



08.11.2017

09:44 Uhr

Frank Klaffke schrieb:

Warum werden die Steigerung nicht in Prozent angegeben? Ein sehr freundlicher Artikel für euren Anzeigenkunden.



Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular