Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Altstadt in den Siebzigern

Stefan Pauls Tübingen-Film jetzt auf DVD

Nach der ausverkauften Vorführung im Stadtmuseum bringt Stefan Paul vom Kino Arsenal seinen Film über Tübingen im Jahr 1978 jetzt auf DVD heraus. 

16.12.2016
  • tol

Die anlässlich eines Stadtfests zum 900-jährigen Stadtjubiläum gedrehte Doku – eine Auftragsarbeit des Kulturamts – zeigt die Altstadt im Zustand vor ihrer in den späten 1970-er Jahren angegangenen Sanierung. Inhaltlicher Schwerpunkt ist die Lage der Kultur in Tübingen, zu der sich damalige Lokalpromis wie Walter Jens, OB Eugen Schmid, TAGBLATT-Chef Christoph Müller, LTT-Intendant Klaus Pierwoß und Eckard Holler vom Club Voltaire kontrovers äußern. Die DVD ist im Stadtmuseum, bei Osiander und beim Verkehrsverein zu haben.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

16.12.2016, 11:34 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Stefan Pauls Tübingen-Film jetzt auf DVD





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Filmreihe im Kino Kamino Kultur vom Rande geht ins Kino
Film mit Gästen über Social Media Ein Lehrer ist von sehr vielen Seiten Zielfigur
Der Arsenal-Verleih hat sich der Liebeskomödie angenommen Comeback der Schwimmbad-Romanze
Zuletzt kommentiert
Schröder hat recht. Comic-Verfilmungen sind offenbar auch durch 1000 Wonder Women nicht mehr zu retten, höchstens vielleicht noch durch eine Ant Woman. Gilt aber nicht für das ganze SF- und Fantasy-Genre. Das bringt immer noch starke und berückende Frauenfiguren hervor. Bei Robin Wright würde ich allerdings eher zu "House of Cards" raten: keine Spur von unfreiwilliger Komik.
Klex über Wonder Woman
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff