Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Eine bunte und lautstarke Demonstration „gegen rechts“

Mit Sonnenbrillen und Seifenblasen zogen 250 am Samstag durch Rottenburg

Rund 250 Menschen demonstrierten am Samstag „gegen rechts“ – überwiegend junge Leute, aber auch etliche ältere Erwachsene. Ein neu gegründetes Bündnis von „jungen engagierten Leuten aus dem Rottenburger Raum“ hatte dazu aufgerufen.

24.07.2016
  • Dunja Bernhard
Mit Sonnenbrillen und Seifenblasen zogen 250 am Samstag durch Rottenburg

Rottenburg. Der Großteil der Demonstrierenden, die sich am Samstag um 14 Uhr am Bahnhof versammelten, war unter 30 Jahre alt. Es waren aber auch Familien mit Kindern gekommen, sowie Stadträte der Grünen und der Linken. Oberbürgermeister Stephan Neher kam auch zur Auftaktkundgebung. Er finde es gut, wenn sich junge Leute gegen Rechtsextremismus engagieren, sagte er in einem Fernseh-Interview. Vor einer Woche hatte der OB spontan zwei große Banner am Rathaus aufgehängt, als unten auf dem Marktplatz die Neonazi-Kleinpartei „III. Weg“ einen Infostand aufgebaut hatte (wir berichteten).

„Es ist wichtig, dass auch etablierte Parteien dabei sind“, sagte Vivian Weschenmoser, SPD-Stadträtin aus Horb. „Vielfalt ist doch viel schöner als Einfalt.“ Gegen Hass, Intoleranz und Fremdenfeindlichkeit müsse man sich zeigen, fand eine Rottenburger Naturschützerin. Die vielen rechten Schmierereien in Rottenburg „gingen gar nicht“.

Der zehnjährige Peter war mit seiner sechsköpfigen Familie gekommen. „Wenn die die Demo nach Rottenburg bringen, muss man schon hingehen“, sagte Mutter Kathrin. Vater Tim ergänzte: „Es ist Staatsbürgerpflicht gegen Extremismus zu sein.“ Er würde auch gegen Linksextremismus auf die Straße gehen.

Während fast alle Demonstranten offen ihr Gesicht zeigten, verbargen sich die Organisatoren unter Mützen und hinter Sonnenbrillen – auch weil sie Racheaktionen der Rechtsradikalen befürchten. („Anti-Antifa“). Knapp 20 junge Leute aus Rottenburg und Umgebung hätten sich vor einigen Monaten als „Bündnis gegen Rechts“ zusammengeschlossen, sagte eine Sprecherin, die sich als Theresa Roth vorstellte, jedoch ganz anders heißt.

Über Facebook und Mundpropaganda hatten sie zu der Demonstration aufgerufen. Bis aus Reutlingen, Hechingen und Horb waren Teilnehmer angereist. Viele, auch viele Ältere, kamen aber auch aus Rottenburg selbst.

Gegen „III. Weg“ und Kopp-Verlag

Es sei besorgniserregend, dass rechte Organisationen und Vereinigungen vermehrt in Erscheinung treten, sagte ein Redner des Bündnisses. Der „III. Weg“ habe in Rottenburg Flyer verteilt und Aufkleber angebracht. Die Mitglieder seien in Nazistrukturen aktiv und gewaltbereit, sagte der Redner. Bisher sei der „III. Weg“ anscheinend recht unbehelligt in Rottenburg unterwegs. „Mischt euch ein, wenn ihr etwas mitbekommt“, forderte er die Demonstranten auf.

Vom Bahnhof aus zog die Demo über die Sprollstraße zum Eugen-Bolz-Platz. Nur wenige Menschen schenkten dem Zug Beachtung. Einige Anwohner lugten aus Hinterhöfen oder Fenstern. Eine Gruppe Einwanderer applaudierte. Mit der Presse sprechen wollten sie nicht.

„Frieden schaffen – Ohne Waffen, Flower Power“, „Scheiße war schon immer braun“ und „Gegen Sexismus, Homophobie und Antisemitismus“ war auf Transparenten und Pappschildern zu lesen. „Refugees are welcome here“ und „Nationalismus raus aus den Köpfen“ skandierte die Menge.

Auf dem Eugen-Bolz-Platz sprach eine Vertreterin der „Emanzipatorischen Linken“ aus Tübingen. Der gesellschaftliche Diskurs gehe immer weiter nach rechts, sagte sie. „Die rechts von Merkel stehen, schließen sich zusammen.“ In anderen europäischen Ländern seien schon länger rechte Parteien aktiv.

Die Antifa Tübingen/Reutlingen richtete ihren Protest gegen den Rottenburger Kopp-Verlag. Dieser vertreibe Bücher mit „eindeutig rechtem Inhalt“ und ziele mit seinem umfangreichen Angebot „in die Mitte der Gesellschaft“, sagte die Rednerin. Der Kopp-Verlag sei das Leitmedium der Flüchtlingsfeinde. Dann ging es über den Marktplatz und die Obere Brücke zurück auf die Ehinger Seite.

Rund 20 Polizisten begleiteten die Demonstration. Sie waren wenig gefordert, bis die Demonstranten wieder am Bahnhof ankamen. Die Kundgebung war offiziell schon beendet, als sich 70 Demonstranten vor einem Haus, an dem zahlreiche Deutschlandfahnen hängen, versammelten und antifaschistische Parolen riefen. Der Bewohner trank im Garten Kaffee.

Acht Bereitschaftspolizisten postierten sich entlang des Grundstücks. Ein Passant rief den Demonstranten zu: „Ihr wisst doch gar nicht, ob er ein Nazi ist.“ Dann zückte er sein Handy und sagte zu einem Mann neben sich: „Komm, jetzt marschieren wir auch auf.“ Es blieb bei der Drohung.

Die verbliebenen Demonstranten gingen zur Josef-Eberle-Brücke. Dort wurde eine schon für das Neckarfest angekündigte „Kunstaktion“ nachgeholt: ein Floß mit Banner „gegen die Festung Europa und ihre Fans“.

Online: weitere Fotos auf www.tagblatt.de

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.07.2016, 18:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
26.07.2016

06:46 Uhr

Gommeringer schrieb:

"Frieden schaffen – Ohne Waffen, Flower Power“, „Scheiße war schon immer braun“ und „Gegen Sexismus, Homophobie und Antisemitismus“ war auf Transparenten und Pappschildern zu lesen. „Refugees are welcome here“ und „Nationalismus raus aus den Köpfen“ skandierte die Menge."
Wenn man diese abgedroschenen Parolen liest wird klar, wie unreif und realitätsfern die Demonstranten sein müssen. Weiterhin muss man feststellen, wer jetzt noch mit Plakaten mit "Refugees welcome" unterwegs ist, hat die Entwicklung der letzten Monate verschlafen oder nicht begriffen. Dem erwähnten Kopp-Verlag "Leitmedium der Flüchtlingsfeinde zu sein" zu unterstellen, hat die entsprechenden Bücher nicht gelesen oder verstanden. Der Verlag setzt sich gegen Asylmissbrauch ein, nicht gegen Kriegsflüchtlinge. Eine abstruse Veranstaltung; alles andere als überzeugend.



26.07.2016

06:15 Uhr

F. Koch schrieb:

Bemerkenswert die Zusammensetzung der Demo, neben Antifa Jüngern, die republikweit zugange sind, wo Demos und Krawalle angesagt sind, auch noch emanzipatorische Linke, Naturschützer, sogar
der Bürgermeister macht sich für eine Antifa Veranstaltung stark. Dann wird der 3. Weg und der Kopp-Verlag über einen Kamm geschoren, rechtsradikal eben. Das ist doch ungeheuerlich, dass ein Verlag, der sich auf dem Boden der Gesetze und innerhalb der Meinungs- und Pressefreiheit bewegt so angegangen wird. Herr Neher sollte sich vielleicht einmal überlegen, ob es angemessen ist, als Bürgermeister aller Rottenburger, gegen eine ortsansässige Firma, die zum Steueraufkommen der Stadt beiträgt, Front zu machen ! Auch die Pauschalverurteilung des Verlags als rechts und Flüchtlings feindlich kann ich nicht nachvollziehen und nährt den Verdacht, dass man sich nicht ausreichend mit den Büchern beschäftigt hat. "Einwanderer" beklatschten die Demo, die Plakate mit "Refugees are welcome" trugen. Unfassbar daneb



25.07.2016

13:26 Uhr

Uwe63 schrieb:

Um die Ereignisse der letzten Tage und die fast panischen Versuche unserer Polizei, Regierung oder dieser Demonstranten da, Taten psychisch Kranker, Amoklaufe oder Beziehungstaten abzutun, muss man nicht rechts sein. Das neue Rechts war vor 10 Jahren die Mitte unserer Gesellschaft. Das es scheinbar 250 Menschen gibt, die immer noch den Traum von "Multikulti" und "Die tun doch nichts" weiterleben und damit es in diese Zeitung schaffen, ist eine Seifenblase, die seit Reutlingen mit einem Knall geplatzt ist.
Da wird doch behauptet, das sich die Taten auch ohne “Flüchtlingswelle” hätten geschehen können....ehrlich, ich kann mich nicht an Beziehungsproblemlöser wie Macheten in der Berichterstattung vor der Welle erinnern, auch nicht an Messerattaken in Bahnhöfen und Zügen oder ähnliche Dinge. Von den immer noch in Massen jeden Tag bundesweit verkommenen verniedlicht genannten “Grabschereien” an unseren Frauen, Töchter, Mädchen und Jungen ganz zu schweigen. Diese 250 sind peinlich!



Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular