Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sommer-Open-Air · Cypress Hill

Fette Party unter Rauchschwaden

3500 Zuhörer lockte die amerikanische Hip-Hop-Gruppe Cypress Hill am Samstagabend auf den Rottenburger Eugen-Bolz-Platz. Die Band fordert die Legalisierung von Cannabisprodukten.

04.09.2017
  • Dunja Bernhard

Eine kleine Vorab-Umfrage im Bekanntenkreis zu „Was weißt du über Cypress Hill“ ergab vor allem zwei Antworten: „Sie setzen sich für die Legalisierung von Cannabis ein“ und „Da spielt doch einer von GTA mit“. Für alle Nicht-Gamer sei hier kurz erklärt, dass GTA für „Grand Theft Auto“ steht, eine mehrfach ausgezeichnete und sehr beliebte Computerspielserie.

Die rund 3500 Fans am Samstagabend wussten mehr über die Hip-Hopper aus Los Angeles, die seit 26 Jahren über Marihuana rappen und öffentlich zum Gras-Konsum aufrufen. Frontman und Gründungsmitglied B-Real, mit bürgerlichem Namen Louis Freese, musste nur den Titel des nächsten Lieds nennen, da gingen „Ohs“ und „Ahs“ durch die Menge. „Sie haben alle geilen Songs rausgehauen“, sagte ein Besucher nach dem Konzert.

Die dicht gepackte Menschenmenge wollte feiern am Samstagabend. Das zeichnete sich schon ab, als Supporter TaiMo die Masse anheizte. Der auf Deutsch rappende Newcomer mit dem Gesichtstattoo veröffentlichte innerhalb von anderthalb Jahren zwei Alben. Über seine Texte sagt der Hamburger, sie seien lustig, tiefgründig oder einfach sinnfrei. Wichtig sei, dass „der Shit flowt“ und sich das Ganze gut anhöre. Dem Publikums gefiel’s. „Ihr taut langsam auf“, stellte TaiMo nach zehn Minuten Bühnenshow fest.

Da warteten etliche Fans noch darauf, auf das Konzertgelände zu gelangen. Sicherheitsleute kontrollierten am Samstag nicht nur den Inhalt jeder Tasche, sondern machten auch Körperkontrollen. Bei 3500 Zuschauern eine langwierige Angelegenheit. Während sich vor dem Eingang mit Kasse an der Weggentalstraße eine große Menschentraube bildete, war der Eingang auf der Königsstraße fast schon ein Geheimtipp. Dort kam man zügig durch. Mit dem Titel-Rap seines ersten Albums „Washingtonallee“ verabschiedete sich derweil TaiMo nach gut 20 Minuten Spielzeit. Nun hieß es, 40 Minuten auf die Großen der Hip-Hop-Szene zu warten.

Zeit sich durch die Menschenmenge zu zwängen und für Biernachschub zu sorgen. Wieder am Platz – „halt mal den Becher“ – dann noch eine Zigarette anzünden. Die Dunkelheit der Nacht überzog das Publikum und zu dem Geruch von Tabak gesellte sich ein süßlich-würziger. „Da riecht‘s dezent nach Gras“, stellte ein Zuschauer fest und rückte ein Stück weiter vor. Kumpel Stefan blieb stoisch an seinem Platz stehen und zückte eine Markenzigarette. „Ich hab‘s nur zweimal probiert“, sagte ein anderer. Er sei gekommen, weil Cypress Hill nur selten in Deutschland sind. „Wer weiß, wie lange, die noch auf der Bühne stehen.“ Sie seien schon alt gewesen, als er noch jung war.

Punkt 21 Uhr kamen sie dann, die alten Herren des Hip-Hops. Vor über 20 Jahren überschritten sie die bis dahin streng eingehaltene Grenze zwischen harter Gitarrenmusik und Hip-Hop. Anklänge daran fanden sich in „Shut ’em Down“. Allerdings ist dazu heute keine Gitarre mehr nötig. DJ Julio G – er ist der DJ aus GTA – erzeugt die Special Effects elektronisch.

Schon beim zweiten Beat von Perkussionist Eric Bobo wippten am Samstagabend die Hände synchron über dem Publikum. Die tanzenden Bewegungen körperabwärts waren individueller; Hauptsache nicht stocksteif rumstehen.

„My Brothers and Sisters“, nannte B-Real die Zuschauer immer wieder und forderte von ihnen „a fucking noise“. Die Menge wusste, was zu tun ist. Sie machte laute Geräusche, sang „Yeah, yeah“ und nannte die Rapper „Motherfucker“. Provozierende Worte gehören im Hiphop einfach dazu. Sie drücken eher Anerkennung als Beleidigung aus.

Obwohl die Stimmung prächtig war, forderten B-Real und sein Gegenpart Sen Dog (Senes Reyes) „a higher level“. Demonstrativ zündete sich B-Real einen Joint an. „Für eurer Video“, sagte er und hielt den Glimmstängel in die Höhe. „Legalize it“, forderte er. Die Polizisten am Rand der Zuschauermenge schauten mit verschränkten Armen zu. Über dem Publikum schwebten mittlerweile dicke Rauchschwaden. Jeder schien zu rauchen, was auch immer. Die beiden Hip-Hopper forderten das Publikum zum Kampf rechte Seite gegen linke Seite auf. Hinhocken, Aufspringen – so viel Bewegung machte es für den Einzelnen noch enger – gegen Mittelfinger-Zeigen. Die Leute waren dabei. Die Party lief. „Insane in the Brain“, „Lowrider“, „I Ain‘t Go Out Like That“ – ein Hit folgte dem anderen. Julio G und Bobo battleten sich mit Scratchen und Trommeln. Noch „Superstar“. Cypress Hill ließ sich feiern. Dann waren sie weg. Nach eine Stunde und 20 Minuten. Keine Zugabe. „Was machen wir jetzt?“ Becher halb voll. Der Stängel glomm noch.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

04.09.2017, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Öffentliche Ordnung: Ärger wegen Rottenburger Disco Keine Ruhe vor der Neckarbar
Wieder Baustelle an der B28 Asphaltabfall kommt weg
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular