Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Erbgut aus Nahost

Einwanderer vermischten sich mit Europäern

Am Ende der Eiszeit wanderte nach Erkenntnissen von Tübinger Wissenschaftlern eine größere Gruppe von Menschen aus Nahost nach Europa ein.

07.05.2016
  • uja

Tübingen. Nach dem aktuellen Forschungsstand wanderten die heutigen Bewohner Europas vor rund 45000 Jahren aus Afrika ein und verdrängten im Lauf von vielen Jahrtausenden (und mit einigen Vermischungen) die bis dahin hier heimischen Neandertaler. Eine Studie des Paläogenetikers Prof. Johannes Krause zeigt jetzt, dass sich der moderne Mensch in Europa keineswegs so ungestört ausbreiten konnte, wie bislang gedacht.

Vielmehr muss es am Ende der Eiszeit, also vor etwa 14500 Jahren, nach den Erkenntnissen der Forscher eine größere Wanderungsbewegung von Menschen aus dem Nahen Osten nach Europa gegeben haben. Spuren dieser Einwanderer konnten die Wissenschaftler jetzt im Erbgut des modernen europäischen Menschen nachweisen.

Für Cosimo Posth von der Universität Tübingen ist das „ein Befund, der die Urgeschichte revolutioniert: In der Warmzeit vor 14500 Jahren erscheint eine neue genetische Komponente in Europa, deren Spur in den Nahen Osten führt“. Die Einwanderer, von denen man bislang überhaupt nichts wusste, haben sich ganz offensichtlich mit den Alteingesessenen gepaart und Kinder bekommen. Deren Spuren sind im Genpool deutlich erkennbar.

Nachgewiesen hat den genetischen Sprung eine Arbeitsgruppe der Tübinger Universität unter Krauses Leitung. Die Studie wurde in der renommierten Zeitschrift „Nature“ veröffentlicht. Der Nachweis solcher genetischen Einflüsse ist schwierig und erfordert, da das Erbgut oft stark zerfallen ist, viel Erfahrung und modernste Technik. Für die Studie analysierte die Gruppe um Johannes Krause das Erbgut von 51 prähistorischen Menschen. „Solche umfassenden genomweiten Daten lagen bisher nur für einige wenige Menschen aus der Zeit von der ersten Besiedlung Europas bis zum Einsetzen der Landwirtschaft vor rund 8.500 Jahren vor“, erklärt Johannes Krause, der mittlerweile in Jena am Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte arbeitet.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.05.2016, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular