Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden

SPD: Enttäuschung im Hauptbahnhof

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Enttäuschung herrschte vor bei der Wahlparty der SPD im Tübinger Hauptbahnhof. Video: Kessler

03:37 min

Doppeltes Entsetzen

Die SPD im Kreis ist schwer enttäuscht

Gleich zwei Mal stöhnten die rund 120 Besucher der SPD-Wahlparty im „Bahnhof“ gemeinsam auf: Das erste Mal bei der ersten Hochrechnung, das zweite Mal, als sie von der AfD überholt wurde.

13.03.2016
  • slo
Die SPD im Kreis ist schwer enttäuscht Die SPD-Kandidatin Dorothea Kliche-Behnke (links hinten) war schwer enttäuscht: Sie hatte mit rund 16 Prozent gerechnet. Bild: Franke

Tübingen. Der Schlag ins Gesicht der SPD war deutlich zu hören, als um 18.15 Uhr die erste Hochrechnung auf der Großleinwand zu sehen war: Ein lautes, enttäuschtes Stöhnen ging durch die Kneipe, jedes hoffnungsvolle Lachen war weg. Die Kandidatin Dorothea Kliche-Behnke reagierte geschockt. „Der Wahlkampf ist so gut gelaufen, wir haben viel Zuspruch bekommen.“ Sie hat deshalb damit gerechnet, dass die SPD an die 16 Prozent erreicht. Dass dieses Ziel weit verfehlt wurde, liegt ihrer Meinung nach daran, dass die Bevölkerung zwar die grün-rote Landesregierung „sehr positiv wahrnimmt“, dies aber vor allem den Grünen zurechnet.

Kurz danach wurde aus Enttäuschung Entsetzen: Die AfD hatte schon bei der zweiten Hochrechnung die SPD überholt. „Mir geht’s gar nicht gut“, sagte Martin Sökler, SPD-Fraktions-Chef im Tübinger Gemeinderat. „Es ist erstaunlich, wie das eigene Gefühl im Wahlkampf täuscht.“ Für ihn liegt das schlechte Ergebnis daran, dass es dem stellvertretenden Ministerpräsidenten Nils Schmid, „den ich gut finde“, nicht gelungen sei, ein Thema zu finden, mit dem er bundesweit strahlen konnte. „Boris Palmer war während des Wahlkampfs ja öfter im Fernsehen als Nils Schmid.“ Sökler hoffte, dass Tübingen wenigstens das SPD-Mandat erhalten bleibe. Woran Kliche-Behnke selbst nicht so recht glauben wollte.

Als „dramatisch“ bezeichnete Tübingens Erste Bürgermeisterin Christine Arbogast das Ergebnis. „Die Leute glauben, die AfD könne die Flüchtlingsfrage lösen. Dabei geht es doch gar nicht darum, wie viele kommen, denn sie sind ja schon da. Da nützt es nichts, wenn man Fremdenhass schürt.“ Ihr Amts-Vorgänger, der Kiebinger Michael Lucke, der Kliche-Behnke mit einem „Wie furchtbar“ begrüßt hatte, fand seinen Humor schnell zurück: „Ich habe eine gute Nachricht. In Kiebingen hat die SPD die AfD geschlagen.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

13.03.2016, 22:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular