Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Zwei vom alten Schlag

Zwei vom alten Schlag

Robert De Niro und Sylvester Stallone als abgehalfterte Ex-Boxer, die im reifen Alter noch einmal in den Ring steigen.

Jetzt im Kino: Revanche im Ring nach 40 Jahren - "Zwei vom alten Schlag"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Revanche im Ring nach 40 Jahren - "Zwei vom alten Schlag" --

01:35 min

Grudge Match
USA

Regie: Peter Segal
Mit: Sylvester Stallone, Robert De Niro, Kim Basinger

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
06.01.2014
  • tol

Charmante Idee, die beiden populärsten Kino-Boxer der 70-er Jahre, Sylvester Stallone („Rocky“) und Robert De Niro („Wie ein wilder Stier“), gegeneinander antreten zu lassen. In Peter Segals Drama-Komödie spielen der 67- und der 70-Jährige zwei Ex-Profis, die Jahrzehnte nach ihrem letzten Kampf ein Revancheduell verabreden (Planie, ab 12). „Zwar sehr formelhaft in der Konzeption, aber das mindert den Unterhaltungswert kaum“ (filmering).

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.01.2014, 12:00 Uhr | geändert: 30.01.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Der Arsenal-Verleih hat sich der Liebeskomödie angenommen Comeback der Schwimmbad-Romanze
Filmreihe führt zu allerlei Ursprüngen Wie das Feuer entdeckt und die Zukunft erfunden wurde
Raving Iran im Club Schwarzes Schaf Mit Techno-Klängen gegen das Regime
Interview zur Doku „Berlin Rebel High School“ Lehrer, die das „Klaus-ige“ haben
Zuletzt kommentiert
Die Story und die Figuren sind derart schlicht, dass der Film schon nach 30 Minuten sein natürliches Ende hätte finden können. Leider dehnt er seine Ideenlosigkeit auf geradezu peinliche 83 Minuten aus. Kopfschüttelnd frage ich mich, wie so ein Film es überhaupt in ein Tübinger Kino mit Anspruch geschafft hat.
Kostas Petropulos über Der Effekt des Wassers
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff