Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Wahre Lügen

Verrätselter Erotikthriller über das Showbiz vor und hinter den Kulissen.

Verrätselter Erotikthriller über das Showbiz vor und hinter den Kulissen.

WHERE THE TRUTH LIES
Kanada

Regie: Atom Egoyan
Mit: Kevin Bacon, Colin Firth, Rachel Blanchard

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • ST

Französisch in der Schule ist für den Gymnasiasten Henrik (François Göske) der Schrecken schlechthin, und Frankreich der Inbegriff des Uncoolen. Dumm nur, dass seine neue Flamme Valerie (Paula Schramm) bis ins Mark frankophil ist. Um der ahnungslos Angebeteten nahe zu sein, nimmt der Bub die Tortur einer Schüleraustausch-Fahrt ins Nachbarland auf sich und lässt sich dort angewidert ins Joch des Begrüßungsknutschens, Rotweinschlürfens und Chansonträllerns spannen. Ungemach droht auch von den Einheimischen und deren Klischee-bekanntem Hang zu l‘amour.

Weil der Film von RTL-„Schulmädchen“-Macher Christian Ditter jedoch pädagogisch wertvoll ist, sind die gröbsten antifranzösischen Affekte alsbald überwunden und nach einigen Genre-üblichen Ver(w)irrungen auch die ersten Lektionen in Sache Liebe unter Dach und Fach.

Leider kratzt die über weite Strecken beschwingte Teeniekomödie zum Ende hin die Kurve ins Kreuzbiedere. Warum Henrik die Avancen einer schönen, klugen und charmanten Französin ausschlägt und stattdessen treudoof sein hausbackenes Germanenmädel anschmachtet, verstehe, wer will.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
10.06.2006

12:00 Uhr

Christian schrieb:

Ein Wort trifft den Film wohl am besten: verwirrt. Das trifft auf die Handlung und die Darstellung zu, wie auch inhaltlich auf den Zustand der Protagonisten (v.a. im Hinblick auf ihre Sexualität).
Dazu dann noch ein ungelöster Mordfall, über den eine aufstrebende Journalistin 15 Jahre später wieder stolpert und klären kann.
An Originalität überschlägt sich der Film also bei weitem nicht.
Fazit: schwach



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Filmreihe im Kino Kamino Kultur vom Rande geht ins Kino
Film mit Gästen über Social Media Ein Lehrer ist von sehr vielen Seiten Zielfigur
Der Arsenal-Verleih hat sich der Liebeskomödie angenommen Comeback der Schwimmbad-Romanze
Zuletzt kommentiert
Schröder hat recht. Comic-Verfilmungen sind offenbar auch durch 1000 Wonder Women nicht mehr zu retten, höchstens vielleicht noch durch eine Ant Woman. Gilt aber nicht für das ganze SF- und Fantasy-Genre. Das bringt immer noch starke und berückende Frauenfiguren hervor. Bei Robin Wright würde ich allerdings eher zu "House of Cards" raten: keine Spur von unfreiwilliger Komik.
Klex über Wonder Woman
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff