Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Viel Lärm um Nichts

Viel Lärm um Nichts

In die Jetztzeit transponierte Version der Shakespeare-Komödie um junge Liebe und einen Intriganten, der sie zerstören will.

Jetzt im Kino: So modern kann Shakespeare sein - "Viel Lärm um nichts"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: So modern kann Shakespeare sein - "Viel Lärm um nichts" --

01:45 min

Much Ado About Nothing
USA

Regie: Joss Whedon
Mit: Amy Acker, Alexis Denisof, Nathan Fillion

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
04.08.2014
  • Dorothee Hermann

Die Rückkehrer aus der Schlacht treffen in Limousinen ein und tragen formelle Anzüge wie Geschäftsleute. Der Clash mit der zivilen Welt ist hart: Benedikt (Alexis Denisof) und Claudio (Fran Kranz) müssen sich ein rüschenverziertes Kinderzimmer teilen, während der Intrigant Don Juan (Sean Maher) samt Girlie-Komplizin selbstverständlich ein Doppelbett für Erwachsene benutzen darf.

Actionregisseur Joss Whedon ("The Avengers") hat jede Menge solcher Scherze parat, die er Shakespeares Komödie beimischt. In eine kalifornische Reichen-Gegend versetzt, geben die Machart (Schwarz-Weiß-Film) und die Original-Dialoge der geldlastigen Sorgenfrei-Szenerie Skurrilität und nostalgischen Zauber.

Whedons eigenes Anwesen in Los Angeles wurde zum Haus von Leonato, Gouverneur von Messina (Clark Gregg, bekannt als "Avengers"-Agent Coulson Clark). Als Leonato ist er liebenswürdiger Gastgeber und Vater der jungen Hero (Jillian Morgese als unschuldiges Zentrum der Intrige).

Der starr wirkende Bösewicht Don Juan ist auf seine Rolle festgelegt, weil er so wenig zu sagen hat (er ist fixiert auf seinen Hass). Ganz anders Benedikt und Beatrice (großartig: Amy Acker), die Nichte des Hausherrn, die mit ihren spöttischen Neckereien die Handlung auf ihre Weise vorantreiben - bis Benedikt vom kernigen Sportsfreund zum alerten Heiratskandidaten mutiert. In einer Atmosphäre, in der man einander belauscht und belauert, und Verbündete blitzschnell verloren gehen, ist das eine beachtliche Wandlung.

Die Komplotte der Hausgäste werden burlesk gespiegelt von den handfesten Security-Leuten, einer Mischung aus Neighbourhood Watch und tölpelhaften Provinz-Sheriffs. Ihren unbeabsichtigten Triumph präsentieren sie mit Sonnenbrillen im Mafia-Stil (ab 0).dhe

Im kalifornischen Suburbia funkelt diese Shakespeare-Komödie umso schöner.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

04.08.2014, 12:00 Uhr | geändert: 21.08.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Cine-Latino-Gast Vincent Carelli fürchtet einen Staatstreich Komplott der Eliten gegen die Ureinwohner
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Trickfilmfestival steht vor der Tür 1000 Filme an sechs Tagen
Zuletzt kommentiert
...  Der beste Film, den ich seit langem gesehen habe: Unterschiedliche Protagonisten versuchen jeder auf seine Art, sich durch das Menschenaffentum zu schlagen. Sie tun das mit Witz, Einfallsreichtum und Zusammenhalt. Zunächst will ihnen das auch gelingen, dann werden Ihnen doch zu viele Steine in den Weg gelegt. Die Aufnahmen der einzelnen Szenen sind grandios, die Musik ist spitze, und die Handlung ist bitter-böse-humorvoll. Gut fand ich die Szene, als der Typ bei der Polizei sitzt und die seine Finger anbscannen und seine Hand in einen Scanner legen. Und dann das Geräusch von diesem absurden Gerät in die Stille des Kinosaals hinein, super! Oder der Bulle, dessen Finger wie eine blinde Krähe über der Tastatur kreist, bevor sie dann gnadenlos zuschlägt
Herr Gscheitle über Die andere Seite der Hoffnung
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Happy birthday, Jack Nicholson! Killer-Smile, Genie und Verführer
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff