Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Verführung einer Fremden

Krimi über eine Journalistin, die im Internet Jagd auf den Mörder ihrer Freundin macht.

Krimi über eine Journalistin, die im Internet Jagd auf den Mörder ihrer Freundin macht.

PERFEDT STRANGER
USA

Regie: James Foley
Mit: Halle Berry, Bruce Willis, Giovanni Ribisi, Gary Dourdan

- ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • ST

An Oliver Pocher kommt man schwer vorbei. Wer seine Fernseh-Comedys meidet, dem ist er bestimmt schon als Skandalnudel bei „Wetten dass“ oder in den Werbespots für einen Mediamarkt über den Weg gelaufen. In seinem ersten Kinofilm spielt er nun einen verzweifelten Großstadt-Single, der sich mit Gewalt in eine Beziehung stürzen möchte. Doch je krampfhafter er sich um die Mädchen bemüht, desto peinlicher und desaströser geraten seine Anmach-Versuche. Und wenn‘s dann doch mal funkt, handelt es sich natürlich um die Flamme seines besten Kumpels.

Das Strickmuster ist aus Dutzenden Loser-Komödien bekannt, wird aber recht ansprechend variiert. Pochers durchaus einzigartiger Humor-Mix aus Sanftmut, Tollpatschigkeit und Proll-Attitüde gebiert einige niedliche Gags, und nebenbei werden ein paar heiße Eisen wie die Amerikanisierung der Café-Kultur gefällig anparodiert. Auch Ikea und die Mobilfunkbranche bekommen verdiente Tritte gegens Schienbein.

Insgesamt krankt der Film aber daran, dass er sich partout nicht entscheiden will, ob er eine Sketchparade oder lieber eine Handlungskomödie sein will. Um als letztere zu überzeugen, hätte es erheblich mehr Feinarbeit sowohl an der Geschichte als auch an den Nebenfiguren bedurft, die wie Anke Engelke zum bloßen Stichwortgeben verdammt sind.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
I like that comment "Denzel Washington redet einfach zu viel"! Das bringt das Problem mit diesem Schauspieler auf einen Punkt. Die Filme, die er macht, hören sich spannend an, sind aber stinklangweilig und viel zu lang und außerdem redet der Denzel die ganze Zeit. Ich habe den Film gesehen mit dem Zug, der sich selbstständig macht (gähnend langweilig), mit dem Piloten, der alkoholisiert fliegt (nach dem Film haben wir uns dumm angeschaut und uns gefragt, wer die blöde Idee hatte, in diesen Film zu gehen). Diesen Film werde ich mir NICHT anschauen, der wirkt schon so holzschnitzartig, dass mir der Trailer reicht. Außerdem finde ich blöd, dass Denzel Washington als privelegierter Mensch das Rassissmusproblem immer unter den Teppich kehrt, nach dem Motto: Leute werden immer und überall benachteiligt, da braucht sich keiner so anzustellen..
Der Frauenversteher über Fences
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff