Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Ruta de la luna

Ruta de la luna

Roadmovie aus Ecuador: Ein herzkranker Vater und sein schwermütiger Sohn kommen sich auf einer gemeinsame Reise nicht besonders nahe.

Ecuador

Regie: Juan Sebastián Jácome
Mit: Jimmy David Suarez, Luis Antonio Gotti, Victoria Greco

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
27.03.2014
  • Klaus-Peter Eichele

Das Spielfilm-Debüt von Juan Sebastian Jacome firmiert beim Cine Latino wegen der Herkunft des Regisseurs zwar unter Ecuador, sein Schauplatz liegt aber weit nördlich davon im zentralamerikanischen Panama. Dort wird der drahtige Senior César von einer Herzattacke aus seinem Leben als Boxtrainer gerissen. Pflichtschuldig eilt aus Costa Rica sein Sohn Tito, ein Albino, herbei, um nach dem Rechten zu sehen.

Die beiden haben offenbar seit Jahren nicht mehr miteinander gesprochen und sich auch jetzt wenig zu sagen. Zu unterschiedlich waren und sind ihre Lebensentwürfe und Temperamente, was schon an ihren Sport-Vorlieben deutlich wird: Der agile alte Herr ist ein Liebhaber des rohen Faustkampfs, der introvertierte und leicht depressive Sprössling schätzt das vom Vater als weichlich verspottete Bowling. Trotz der Differenzen schlägt der malade César zu Titos Entsetzen vor, die 1000 Kilometer lange Rückfahrt nach Costa Rica gemeinsam im Auto zu unternehmen. Anders als in solchen Filmen üblich, schmilzt das Eis zwischen den Opponenten auf der Fahrt durchs bildschöne Hinterland jedoch nicht. Vielmehr brechen im engsten Raum des himmelblauen Lada die wechselseitigen Vorurteile, Verletzungen und Enttäuschungen erst richtig auf.

Da hilft es auch nicht, dass der Macho-Papa am Straßenrand eine abgebrannte junge Frau aufgabelt. Deren Versuche, den Vater-Sohn-Konflikt zu entschärfen, bewirken eher das Gegenteil. Es bedarf schon einer Beinahe-Katastrophe, damit die Streithähne sich wenigstens in ihrem Anderssein akzeptieren. Das schön fotografierte, inhaltlich auf Dauer aber doch etwas dünne Roadmovie läuft im Publikumswettbewerb des Cine Latino.

Vater und Sohn liegen sich 1000 Kilometer lang in den Haaren. Zum Glück ist die Landschaft schön.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

27.03.2014, 12:00 Uhr | geändert: 14.04.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Abrissbagger rücken am Cinema Jenin an Filmemacher Marcus Vetter: Das Herz blutet
Mirjana Karanovic aus Serbien ist Gast bei den Frauenwelten Stopptaste vor den Kriegsverbrechen
Auf Festival folgt Festival Die Kinokultur löst die Friedhofsruhe ab
Zuletzt kommentiert
Ein Superfilm: Superb gespielte und inszenierte Liebes- und Emanzipationsgeschichte. Politisch hochaktuell, weil sie zeigt, wie verheerend Nationalismus war und ist. Ozon macht m.E. zur Zeit weltweit die glaubwürdigsten, sensibelsten und sinnlichsten Beziehungsfilme, und er inspiriert besonders seine Schauspieleinnen zu Höchstleistungen. Nicht verpassen!
Klex über Frantz
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel

Bierkeller

747 abgegebene Stimmen
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff