Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Robocop

Robocop

Neuauflage des Science-Fiction-Klassikers aus dem Jahr 1987 mit Joel Kinnaman in der Rolle des Hybrids aus Mensch und Roboter.

Jetzt im Kino: Die Kampfmaschine kommt einer Intrige auf die Spur - "Robocop"13.09.2015

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Die Kampfmaschine kommt einer Intrige auf die Spur - "Robocop" --

02:06 min

USA

Regie: José Padilha
Mit: Joel Kinnaman, Gary Oldman, Samuel L. Jackson

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
03.02.2014
  • von Dorothee Hermann

Im Jahr 2028 ist der multinationale Megakonzern OmniCorp globaler Marktführer für Robotertechnologie. Die von ihm produzierten Drohnen werden weltweit eingesetzt und sichern OmniCorp ein beachtliches Vermögen. Zu dieser Zeit versucht der engagierte Polizist Alex Murphy (Joel Kinnaman) die steigende Kriminalität und Korruption in seiner Heimatstadt Detroit mit allen verfügbaren Mitteln zu bekämpfen. Als er im Dienst schwer verletzt wird, ist dies für OmniCorp die Gelegenheit, seine umstrittene Technologie endlich zum Einsatz zu bringen.

Der Plan ist, im von Verbrechen verwüsteten Detroit den perfekten Polizisten zu schaffen: einen Gesetzeshüter, der halb Mensch und halb Roboter ist. Die medizinische Expertise liefert der Arzt Dr. Norton (Gary Oldman). Der Mediziner ist eine Figur aus dem 20. Jahrhundert, während seine junge Kollegin Kim die Gegenwart repräsentiert. So gibt sich das Remake des Ur-RoboCop von Paul Verhoeven (1987) als Scharnier zwischen den Zeiten, zwischen den Sphären von Fabrik und Labor.

Murphy hat nur eine Überlebenschance: als maschinell perfektionierte, überlebensgroße Ausgabe seiner selbst. Als Cyborg-Cop in schwarzer Biker-Montur fackelt er nicht lange, Tatverdächtige zur Strecke zu bringen. Gleichzeitig ist er ein Versehrter, ein gebrochener Mann, dem der Kontakt zu seiner Familie verwehrt ist – oder gar nur „eine Maschine, die sich für einen Menschen hält“? Anders als die Vorlage wirkt der Film eher moralisch als subversiv: In der schier unverwundbaren Kampfmaschine entdeckt er die Verletzlichkeit des neuen Mannes, der sehr genau wahrnimmt, was in seinem kleinen Sohn vorgeht.

Von den rechten Phrasen des Privat-TV-Moderators (salbungsvoll-doktrinär: Samuel L. Jackson) aus der Rahmenhandlung kann man nur hoffen, dass sie als Realsatire gemeint sind – um den unglücklichen Schwarzen Ritter in ein Geflecht von Medien, Politik und militärisch-industriellem Komplex einzubetten.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.02.2014, 12:00 Uhr | geändert: 19.03.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
Psychologisch und kulturhistorisch scharfer Blick in die Siebzigerjahre mit zwei starken Frauen und einem für Vinterbergs Verhältnisse erstaunlich schwachen Mann. Nicht ganz so wuchtig wie ,,Das Fest" oder ,,Die Jagd", aber sehr spannend und sehenswert. 
Klex über Die Kommunel
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff