Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Portugal Mon Amour

Portugal Mon Amour

Komödie um eine portugiesische Gastarbeiter-Familie in Paris, die eine unverhoffte Erbschaft in Turbulenzen stürzt.

Jetzt im Kino: Auch in Frankreich klingt der Fado - "Portugal mon amour"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Auch in Frankreich klingt der Fado - "Portugal mon amour" --

01:48 min

La cage dorée
Frankreich

Regie: Ruben Alves
Mit: Rita Blanco, Joaquim De Almeida, Barbara Cabrita

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
26.08.2013
  • Klaus-Peter Eichele

Einwandererfilme sind in Frankreich Kinoalltag. Von Portugiesen war darin bisher allerdings selten die Rede, obwohl sich ihre Zahl, inklusive Nachkommen, auf vier Millionen summieren soll. Das mag daran liegen, dass es mit ihnen partout keine Konflikte gibt, weil sie – so jedenfalls die These im Film von Ruben Alves – immer tun, was man von ihnen verlangt. José Ribeiro schuftet sich als Kapo in einem Bauunternehmen ohne Murren den Buckel krumm, seine Frau Maria ist als Concièrge in einem bourgeoisen Pariser Wohnhaus praktisch rund um die Uhr Mädchen für alles. Die eingeborenen Franzosen nehmen das wie selbstverständlich hin. Bei aller Beliebtheit bleiben die Ribeiros eben doch Immigranten, die keine Ansprüche zu stellen haben.

Die eingefahrene Lage ändert sich, als unverhofft eine stattliche Erbschaft hereinplatzt. Weil die Familie dafür nach Portugal zurückkehren müsste, gesellen sich zum Entzücken schnell schwer wiegende Bedenken: Verbindet einen außer ein bisschen Nostalgie überhaupt noch etwas mit der alten Heimat? Darf man die Kinder aus ihrem gewohnten Umfeld herausreißen, die ach so gütigen Patrons im Stich lassen? Letztere warten die Antwort erst gar nicht ab, sondern versuchen mit Zuckerbrot und fiesen Tricks, die Abreise zu hintertreiben – wohl wissend, dass sie ohne die „Kabeljaus“ arm dran wären.

In seinen besten Passagen lässt „Der vergoldete Käfig“ (so der übersetzte Originaltitel) durchschimmern, wie subtil Diskriminierung ablaufen kann und wie sie sich sozial verfestigt. Über weite Strecken kochen die Probleme aber nur so weit hoch, dass es die gute Laune im Kinosaal nicht beeinträchtigt; auch gerät keine einzige Figur in Gefahr, nachhaltig unsympathisch zu sein. So plätschert die Geschichte zwar unterhaltsam, auf Dauer aber doch etwas arg lieblich einher, wobei das Drehbuch gelegentlich zur Bauerntheatralik neigt: Dass die Tochter der Ribeiros heimlich mit dem Sohn von Papas Chef verbandelt ist, und just auch noch schwanger wird, wäre wirklich nicht nötig gewesen. Ein Schmuckstück der Inszenierung ist dagegen die finale Fado-Sequenz, in der alle Konflikte sanft ironisch gebündelt werden – und ihrer märchenhaften Auflösung ins Auge blicken.

Feelgood-Schnurre mit Fado, Folklore – und einem Wermutstropfen Wirklichkeit.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.08.2013, 12:00 Uhr | geändert: 23.10.2013, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
17.09.2013

12:00 Uhr

Emil schrieb:

Mir hat der Film gut gefallen. Komödie ohne Klamauk. Sehr gute Hauptdarsteller.



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Cine-Latino-Gast Vincent Carelli fürchtet einen Staatstreich Komplott der Eliten gegen die Ureinwohner
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Trickfilmfestival steht vor der Tür 1000 Filme an sechs Tagen
Zuletzt kommentiert
...  Der beste Film, den ich seit langem gesehen habe: Unterschiedliche Protagonisten versuchen jeder auf seine Art, sich durch das Menschenaffentum zu schlagen. Sie tun das mit Witz, Einfallsreichtum und Zusammenhalt. Zunächst will ihnen das auch gelingen, dann werden Ihnen doch zu viele Steine in den Weg gelegt. Die Aufnahmen der einzelnen Szenen sind grandios, die Musik ist spitze, und die Handlung ist bitter-böse-humorvoll. Gut fand ich die Szene, als der Typ bei der Polizei sitzt und die seine Finger anbscannen und seine Hand in einen Scanner legen. Und dann das Geräusch von diesem absurden Gerät in die Stille des Kinosaals hinein, super! Oder der Bulle, dessen Finger wie eine blinde Krähe über der Tastatur kreist, bevor sie dann gnadenlos zuschlägt
Herr Gscheitle über Die andere Seite der Hoffnung
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Happy birthday, Jack Nicholson! Killer-Smile, Genie und Verführer
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff