Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Operation: Kingdom

Eher sachlicher Rapport von der Terroristenjagd. Am Ende patriotisch, aber ohne Hurra.

Eher sachlicher Rapport von der Terroristenjagd. Am Ende patriotisch, aber ohne Hurra.

THE KINGDOM
USA

Regie: Peter Berg
Mit: Jamie Foxx, Jennifer Garner, Chris Cooper, Jason Bateman

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • von che

Im Gegensatz zu New York, Madrid und London ist der al-Qaida-Anschlag in Riad (Saudi-Arabien) ein wenig in Vergessenheit geraten. Dort kamen am 12. Mai 2003 bei einer Serie von Sprengstoff-Explosionen in einer überwiegend von Amerikanern genutzten Wohnanlage 35 Menschen ums Leben, darunter viele Kinder. Wie ein Team von FBI-Leuten die (mutmaßlichen) Täter und Drahtzieher binnen weniger Tage aufspürt, ist das Thema des Films.

Das klingt nach knalliger Terroristenhatz, ist aber anfangs weit davon entfernt. In der gesamten ersten Halbzeit passiert fast nichts, außer dass die Amis die Saudis überzeugen wollen, dass sie die besseren Ermittler sind. Das schaut sich phasenweise wie die Verfilmung eines schriftlichen Einsatzberichts. Wer nach Spannung dürstet, muss sich schon auf die reportagehaft aufbereiteten Einblicke in die höchst komplizierten Beziehungen zwischen den beiden Staaten einlassen.

Fleisch und Blut bekommen sie durch den saudischen Polizisten (Ali Suliman), dem im undurchdringlichen und demokratiefreien Kompetenzgestrüpp jeder eigenmächtige Schritt den Kragen kosten kann, und den FBI-Mann Fleury (Jamie Foxx), dessen Arroganz gegenüber dem Wüstenkollegen allmählich dem Respekt weicht.

Damit den Actionfans nicht ganz unwohl wird, gibt‘s zum Finale noch ein großes Bummbumm, bei dem die Amerikaner alles Terrorverdächtige wie Rambo zur Minna machen. Zu einem Sieg mit Glanz und Gloria langt es trotzdem nicht. Vielmehr lässt die eindrückliche Schlusssequenz keinen Zweifel daran, dass dem Islamismus mit dem Schießprügel allein nicht beizukommen ist.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Operation: Kingdom





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

17.10.2007

12:00 Uhr

Sebastian Selig schrieb:

Leider nur ein ausgesprochen dummer Film. Ok, ein verdammt gut inszenierter dummer Film, mit Schießereien nur knapp unter MIAMI VICE/HEAT-Niveau und makelosen Wackelschwenks beinahe wie bei Paul Greengrass, aber Junge was für ein maßloser Propagande-Mist. Ein einziges warum die USA doch bitte schön die besten Hilfssheriffs der Welt sein sollen, gespickt mit mehr rassistischen Klischees wie man sie an einem Abend am Republikaner-Stammtisch hören kann. Besonders wiederlich: dieses ok wenn wir einen romantisch verklärt "guten" Araber in der Cast haben, darf der Rest ruhig auch einen auf Kinderfressenden Mulah machen. Dieser strunzdumme Mainstream-Rassismus eben, wo man sich stolz auf die Schulter klopft, weil man der türkischen Putzfrau ein fettes Trinkgeld gegeben hat.
Übrigens: Der Film läuft in Tübingen in einer stark gekürtzten FSK 12-Fassung, die zwar noch genauso rassistisch ist wie die ungekürzte FSK 16-Version, aber eben kaum noch blutige Einschüsse, Messer in die Weichteile oder in die Stirn-Szenen hat. Ach ja und Jennifer Garner wirkt in dem Film wie ein schwarzes Loch, das dir noch den letzten Rest an Spass absaugt. Sie ist wirklich nur dafür da etwa alle 10 Minuten verdammt betroffen in die Kamera zu gucken. Ein-zwei mal flennt sie sogar ganz erschüttert.



14.10.2007

12:00 Uhr

Tobi schrieb:

Hab zwar so langsam genug von dieser ganzen Terreroistenkake...Film aber ansehbar,wenn sonst nichts ansteht.



Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
Ich habe den Film anders erlebt als Herr Eichele. Filmisch unschöne Mittel habe ich so nicht wahrgenommen. Natürlich kommt das Thema nicht ohne graphische Aufnahmen aus, um die brutalen Auswirkungen der Massentierhaltung auf Mensch, Tier & Umwelt aufzuzeigen, doch sind diese keinesfalls unschöner als was man aus dem täglichen Fernsehen gewohnt ist. Der Film schafft einen sehr guten Überblick und bringt gut ausbalanciert die Fakten einerseits (seitens internationaler Experten) und persönliche, authentische Geschichten von Einzelpersonen andererseits zusammen ...  
Matthias Wehner über Hope For All
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff