Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen




- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015

Inhalt: Elizabeth ist eine attraktive Blondine, für die sich die Polizei diverser Länder sehr interessieren würde, wenn sie mehr von ihr wüsste. Sie hat eine Schwäche für Männer und Edelsteine. Seitdem sie im Topkapi-Palast von Istanbul einen kostbaren Dolch gesehen hat, dessen Smaragde Millionen wert sind, ist sie entschlossen, diesen Dolch an sich zu bringen. William Walter, einer ihrer vielen Freunde, soll ihr dabei helfen. In der griechischen Hafenstadt Kavala engagiert Walter den zwielichtigen Fremdenführer Arthur; er soll das notwendige 'Handwerkszeug' der Bande über die Grenze schaffen.

Pech für ihn und die Ganoven, dass Arthur von den Zollbeamten erwischt und dem türkischen Geheimdienst übergeben wird. Um nicht verhaftet zu werden, muss der arme Arthur sich bereit erklären, Elizabeth und ihre Komplizen zu bespitzeln. Die Ängste, die er dabei aussteht, sind enorm, zumal der ständig betrunkene Koch der Ganoven Stein und Bein schwört, es handele sich um russische Spione. Schließlich sieht die Bande sich jedoch gezwungen, Arthur in ihre wirklichen Pläne einzuweihen. Die Aussicht, 100.000 Dollar zu verdienen, lässt Arthur wieder die Fronten wechseln. Das aufregende Unternehmen rollt mit der Präzision eines Uhrwerks ab. Dann jedoch passiert etwas, was alle Berechnungen über den Haufen wirft.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
Ein Superfilm: Superb gespielte und inszenierte Liebes- und Emanzipationsgeschichte. Politisch hochaktuell, weil sie zeigt, wie verheerend Nationalismus war und ist. Ozon macht m.E. zur Zeit weltweit die glaubwürdigsten, sensibelsten und sinnlichsten Beziehungsfilme, und er inspiriert besonders seine Schauspieleinnen zu Höchstleistungen. Nicht verpassen!
Klex über Frantz
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Klassisches Fernsehen sieht alt aus Streaming ist auch in Deutschland auf dem Vormarsch
Interview mit dem Schauspieler Bjarne Mädel „Meine Halbzeit ist schon vorbei“
Von „Dr. Seltsam“ bis „House Of Cards“ Mal Schurke, mal Held: Hollywood und seine US-Präsidenten

Umfrage zu vollen Altstadtgassen

990 abgegebene Stimmen
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff