Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen




- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015

Inhalt: Elizabeth ist eine attraktive Blondine, für die sich die Polizei diverser Länder sehr interessieren würde, wenn sie mehr von ihr wüsste. Sie hat eine Schwäche für Männer und Edelsteine. Seitdem sie im Topkapi-Palast von Istanbul einen kostbaren Dolch gesehen hat, dessen Smaragde Millionen wert sind, ist sie entschlossen, diesen Dolch an sich zu bringen. William Walter, einer ihrer vielen Freunde, soll ihr dabei helfen. In der griechischen Hafenstadt Kavala engagiert Walter den zwielichtigen Fremdenführer Arthur; er soll das notwendige 'Handwerkszeug' der Bande über die Grenze schaffen.

Pech für ihn und die Ganoven, dass Arthur von den Zollbeamten erwischt und dem türkischen Geheimdienst übergeben wird. Um nicht verhaftet zu werden, muss der arme Arthur sich bereit erklären, Elizabeth und ihre Komplizen zu bespitzeln. Die Ängste, die er dabei aussteht, sind enorm, zumal der ständig betrunkene Koch der Ganoven Stein und Bein schwört, es handele sich um russische Spione. Schließlich sieht die Bande sich jedoch gezwungen, Arthur in ihre wirklichen Pläne einzuweihen. Die Aussicht, 100.000 Dollar zu verdienen, lässt Arthur wieder die Fronten wechseln. Das aufregende Unternehmen rollt mit der Präzision eines Uhrwerks ab. Dann jedoch passiert etwas, was alle Berechnungen über den Haufen wirft.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Filmreihe im Kino Kamino Kultur vom Rande geht ins Kino
Film mit Gästen über Social Media Ein Lehrer ist von sehr vielen Seiten Zielfigur
Der Arsenal-Verleih hat sich der Liebeskomödie angenommen Comeback der Schwimmbad-Romanze
Zuletzt kommentiert
Schröder hat recht. Comic-Verfilmungen sind offenbar auch durch 1000 Wonder Women nicht mehr zu retten, höchstens vielleicht noch durch eine Ant Woman. Gilt aber nicht für das ganze SF- und Fantasy-Genre. Das bringt immer noch starke und berückende Frauenfiguren hervor. Bei Robin Wright würde ich allerdings eher zu "House of Cards" raten: keine Spur von unfreiwilliger Komik.
Klex über Wonder Woman
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff