Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Number 23

Krimi um einen Familienvater, den die Obsession für eine mysteriöse Zahl fast ins Verderben treibt.

Krimi um einen Familienvater, den die Obsession für eine mysteriöse Zahl fast ins Verderben treibt.

THE NUMBER 23
USA

Regie: Joel Schumacher
Mit: Jim Carrey, Virginia Madsen, Logan Lerman, Danny Huston

- ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015

Regisseur Detlev Buck liebt die Extreme. Führte sein letzter Film „Knallhart“ unter die gewalttätigen Jugendgangs von Berlin-Neukölln, so geht die Reise diesmal in die idyllisch heile Welt des platten Landes. Sattgrüne Wiesen, wogendes Korn und rauschende Bächlein empfangen die zehnjährige Emma, als sie wie jede Sommerferien auf den kleinen Bauernhof ihrer herzensguten Oma (Katharina Thalbach) kommt.

Schnell sind wieder die Sympathie-Bande zu den liebenswerten Sonderlingen in der Nachbarschaft geknüpft. Nur der alte Bauer Klipperbusch ist inzwischen gestorben, und sein erbender Neffe, ein schmieriger Schnösel aus der Stadt, will dessen Land rücksichtslos in klingende Münze verwandeln. Die Stute Mississippi ist da nur im Weg und soll geschlachtet werden – was Emma und ihre Freunde tunlichst zu verhindern trachten.

Die Verfilmung des Romans von Cornelia Funke schämt sich nicht ihres altmodischen Strickmusters. Mit augenzwinkernden Anleihen bei Altklassikern der Jugendliteratur (von Tom Sawyer bis Astrid Lindgren) wird das aus der modernen Zeit gefallene Landleben zum halb erträumten Kindheitsparadies veredelt. Allzu viel Heimeligkeit verscheucht – typisch Buck – eine Kompanie komischer Käuze. Der sommerlich leichte Groove der Inszenierung und der sanft ironische Tonfall mit vielen Anspielungen (für die Erwachsenen) machen „Mississippi“ vollends zu einem kleinen Juwel des Familienfilms.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
06.04.2007

12:00 Uhr

Matze schrieb:

jim carrey in seinem ersten ernsthaften film. passt in die rolle wie die faust aufs auge ;-) sehenswert.



24.03.2007

12:00 Uhr

Paranoia 23 schrieb:

Unvorhersehbare Mystery mit einer trotzdem sehr konstruierten Story. Der Spannungsbogen hält sich nur mühsam aufrecht. Schade, Thema hätte wohl etwas mehr hergeben können.



23.03.2007

12:00 Uhr

Melanie schrieb:

Auf keinen FAll anschauen!!!



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Filmreihe führt zu allerlei Ursprüngen Wie das Feuer entdeckt und die Zukunft erfunden wurde
Raving Iran im Club Schwarzes Schaf Mit Techno-Klängen gegen das Regime
Interview zur Doku „Berlin Rebel High School“ Lehrer, die das „Klaus-ige“ haben
„Das bisher perfekteste Trickfilmfest“ Trotz Regens Besucherplus in Stuttgart
Zuletzt kommentiert
Schlichtweg genial ist an diesem strunzöden, oft lachhaften, aber nie wirklich lustigen Film eher mal gar nix. der Humor ist seicht, platt und bemüht, was dann gar mehr an einen teutonischen Genrevertreter gemahnt. von französischer Leichtigkeit und Spritzigkeit iss hier nix zu sehen. Einzig das engagierte Spiel der immer irgendwie knuffigen, sympathischen Virginie Efira rettet die cineastische Stinkbombe vor dem Totalabsturz. Um den Tagblatt-Kritiker indes muss man sich langsam wirklich Sorgen machen ...
Dieter Dödel über Victoria - Männer und andere Missgeschicke
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff