Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Maps to the Stars

Maps to the Stars

Regie-Crack David Cronenberg nimmt den oberflächlichen Lebensstil von Hollywoods High Society satirisch ins Visier.

Jetzt im Kino: Wenn die Sucht nach Ruhm in den Abgrund führt - „Maps To The Stars“

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Wenn die Sucht nach Ruhm in den Abgrund führt - „Maps To The Stars“ --

01:59 min

Kanada

Regie: David Cronenberg
Mit: Julianne Moore, Robert Pattinson, Mia Wasikowska

- ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
01.09.2014
  • Dieter Oßwald

Willkommen im Neurosen-Dschungel der Traumfabrik. Julianne Moore gibt im neuen Film von David Cronenberg (zuletzt „Cosmopolis“) eine alternde Hollywood-Diva mit Mutterkomplex. Dass ihre besten Zeiten längst vorbei sind, hat diese Havana Segrand fleißig verdrängt. Trotzig träumt sie von der großen Rolle: Im Remake jenen Part zu spielen, mit dem die Frau Mama einst berühmt wurde.

Hilfe holt sich Havana beim Psycho-Guru Dr. Weiss (John Cusack). Dieser aufgeplusterte Therapeut kennt sich mit Glamour-Sorgen aus, schließlich ist er der Vater eines zickigen Kinderstars mit Drogenproblemen. Noch überkandidelter als dieser Justin Bieber-Verschnitt ist dessen Schwester Agatha (Mia Wasikowska), die einst den heimischen Bungalow abfackelt hat. Zurück aus der Psychiatrie, nistet sie sich bei Havana als deren persönliche Assistentin ein – sehr zum Schrecken des Vaters. Schließlich weiß Dr. Weiss, welch düsteres Familiengeheimnis es zu bewahren gilt!

Den Wahnsinn dieser Familie im Besonderen und jenen von Hollywood im Allgemeinen offenbart Cronenberg mit eiskaltem Blick, atmosphärischer Dichte und visueller Eleganz. Nebenher macht sich der Kanadier über die Eitelkeiten der Unterhaltungsindustrie lustig, wo an jeder Ecke Missgunst, Gier und Heuchelei lauern und man auf dem Weg zum Ruhm auch über Leichen geht. Nicht fehlen darf auch der wohl legendärste Versager der Glitzerwelt: Der erfolglose Schauspieler/Drehbuchautor, der sich als Chauffeur über Wasser hält und einflussreichen Fahrgästen schon mal auf der Rückbank sexuell gefällig wird. Ihn gibt Robert Pattinson, der sich vergnügt von seiner Teenie-Schwarm-Vergangenheit als „Twilight“-Vampir frei spielt.

Klar sind Späße über die Macken der Promis so alt wie das Star-System selbst. Entscheidend ist freilich, wie bei allen Witzen, wie sie erzählt werden. Mit elegant verknüpften Erzählsträngen und gekonnt gesetzten Seitenhieben gelingt Cronenberg eine vergnügliche Farce, die zugleich als perfides Psychodrama mit Überraschungseffekt bestens funktioniert.

Nicht neu, aber gut: Realsatire über Gier und Größenwahn der Hollywood-Celebrities.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.09.2014, 12:00 Uhr | geändert: 25.09.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
„Das Roadmovie scheitert an seiner biederen Inszenierung. Statt Magie gibt es ein klischeehaftes Frankreichbild“ (epd Film). Diesem Zitat ist absolut nichts hinzuzufügen. Der Film ist langatmig, langweilig, absolut vorhersehbar.
Elli Emann über Paris kann warten
Open Air Kinos in der Region
Sommernachtskino

Großes Kino unterm Sternenhimmel: Hier erfahren Sie, welche Filme diesen Sommer open air zu sehen sind. Und Sie können mitbestimmen, welches der TAGBLATT-Wunschfilm beim Tübinger Sommernachtskino 2017 wird.
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachruf · Martin Landau Zwischen B-Film und Oscar-Ehren
Nachruf · George A. Romero Er hauchte den Zombies Leben ein
Gute und schlechte Küsse auf der Leinwand Bogart musste sich auf ein Höckerchen stellen 
Sofia Coppola über „Die Verführten“ „Ich wollte die weibliche Sicht der Dinge zeigen“
Regisseur John G. Avildsen Der „König der Underdogs“ ist tot
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular