Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Liebe auf den zweiten Blick

Nach Schema F dürfen sich mit Dustin Hoffman und Emma Thompson zwei fortgeschrittene Semester nochmals verlieben.

Nach Schema F dürfen sich mit Dustin Hoffman und Emma Thompson zwei fortgeschrittene Semester nochmals verlieben.

Liebe auf den zweiten Blick

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

© null 02:20 min

LAST CHANCE HARVEY
USA

Regie: Joel Hopkins
Mit: Dustin Hoffman, Emma Thompson, James Brolin, Kathy Baker

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.11.2015
  • ST

Beim Gipfeltreffen der etwas angejahrten Top-Schauspieler Emma Thompson, 50, und Dustin Hoffman, 72, sprühen leider nur wenige Funken. Hoffman spielt einen abgehalfterten Werbejingle-Komponisten, dessen berufliche und private Pechsträhne ihren Tiefpunkt erreicht, als ihm seine Tochter mitteilt, lieber vom Stiefvater zum Traualtar geführt zu werden. Schwer gekränkt und betrunken baggert er in der Flughafenbar eine auch nicht vom Glück verwöhnte Umfragetante an. Nach handelsüblichem Hin und Her ist man ein Liebespaar und kann den Sorgen des Alltags fortan selbstbewusst die Stirn bieten. Zwar bemühen sich die beiden Hauptdarsteller redlich um ein bisschen Seelentiefe, werden aber vom simpel gestrickten Drehbuch immer wieder ausgebremst. Einziges Highlight dieser wenig inspirierten Altstar-Verwertung ist der Auftritt der famosen Teenie-Swingband Kitty, Daisy & Lewis.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 21.07.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
02.05.2009

12:00 Uhr

Dr.Chanel schrieb:

Wenn Dustin Hoffman als Harvey, auf der Hochzeitsfeier seiner Tochter, das Wort sprichwörtlich ergreift und damit den Stiefvater in die zweite Reihe drängt, dann steigt das Pathos-Level gehörig an. Nicht ganz ohne Ironie lässt der Film Harvey immer dann, wenn es brenzlig wird, die emotionale bisweilen auch pathetiche Karte spielen. Dass Harvey aus der amerikanischen Werbebranche kommt und weiss, wie man emotional steuert ist nur ein leiser ironischer Unterton dieser gemächlich erzählten romantischen Komödie. Beide Schauspieler harmonieren sehr gut miteinander und spielen einwandfrei. Kaum überzogen sind die Pointen. Nicht vulgäres oder Schenkelklopfendes.
Eine sommerliche urbane Stimmung in den Morgen- und Abendstunden Londons dient als Kulisse dieser Komödie.
Alles in allem sehr stimmige und unterhaltsame Romantikkomödie im british style. Hat was.



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Filmreihe im Kino Kamino Kultur vom Rande geht ins Kino
Film mit Gästen über Social Media Ein Lehrer ist von sehr vielen Seiten Zielfigur
Der Arsenal-Verleih hat sich der Liebeskomödie angenommen Comeback der Schwimmbad-Romanze
Zuletzt kommentiert
Schröder hat recht. Comic-Verfilmungen sind offenbar auch durch 1000 Wonder Women nicht mehr zu retten, höchstens vielleicht noch durch eine Ant Woman. Gilt aber nicht für das ganze SF- und Fantasy-Genre. Das bringt immer noch starke und berückende Frauenfiguren hervor. Bei Robin Wright würde ich allerdings eher zu "House of Cards" raten: keine Spur von unfreiwilliger Komik.
Klex über Wonder Woman
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff