Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen




- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.11.2015

Fast zweihundert Arten hat der Tierfilmer Laurent Charbonnier („Nomaden der Lüfte“) gecastet, rund achtzig treten auf in seinem weitgehend auf Off-Kommentare und damit auf menschelnden Kitsch verzichtenden Film „Animals in Love“.

Das Konstrukt „Liebe“ dem Sammelsurium von allermeist wundervollen Aufnahmen überzustülpen, ist sowohl anthropo- wie zoo-logisch falsch. Aber das schadet kaum, weil die Bildsequenzen, obwohl gelegentlich unter zu schnellen Schnitten leidend, für sich sprechen und die Musik vom Minimalisten Philip Glass sich nicht durch spätromantischen Ausdrucksfuror auszeichnet.

In der praktizierten Liebe unter Menschen, der fleischlichen, darf es zu zeiten animalisch zugehen, und der abwertende Gebrauch dieses Eigenschaftsworts dürfte nach dem Anschauen dieses Films schwer fallen. Unwiderstehliche, verführerische Beispiele der (nun ja, instinktgesteuerten) Kunst des Balzens haben Charbonnier und sein Team eingefangen, und das Winkerkrabbenmännchen, das den Weibchen mit einer Zange zuwinkt, während es mit der anderen ein Duell mit einem Rivalen austrägt, scheint einem Mantel- und Degenfilm entsprungen.

Toll treiben es die Kängurus, genüsslicher einige andere Arten, und das Zeug zu Publikumslieblingen haben die nächsten Verwandten im Tierreich, die Menschenaffen. Allzu Bizarres wie die Praktiken einiger Insekten und Würmer spart der Film aus, demonstriert dafür eine humane Sicht: Sexualität als eine Hauptquelle von Lust und Genuss.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Der Arsenal-Verleih hat sich der Liebeskomödie angenommen Comeback der Schwimmbad-Romanze
Filmreihe führt zu allerlei Ursprüngen Wie das Feuer entdeckt und die Zukunft erfunden wurde
Raving Iran im Club Schwarzes Schaf Mit Techno-Klängen gegen das Regime
Interview zur Doku „Berlin Rebel High School“ Lehrer, die das „Klaus-ige“ haben
Zuletzt kommentiert
Schlichtweg genial ist an diesem strunzöden, oft lachhaften, aber nie wirklich lustigen Film eher mal gar nix. der Humor ist seicht, platt und bemüht, was dann gar mehr an einen teutonischen Genrevertreter gemahnt. von französischer Leichtigkeit und Spritzigkeit iss hier nix zu sehen. Einzig das engagierte Spiel der immer irgendwie knuffigen, sympathischen Virginie Efira rettet die cineastische Stinkbombe vor dem Totalabsturz. Um den Tagblatt-Kritiker indes muss man sich langsam wirklich Sorgen machen ...
Dieter Dödel über Victoria - Männer und andere Missgeschicke
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff