Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Jack Ryan: Shadow Recruit

Jack Ryan: Shadow Recruit

Der CIA-Agent aus der Feder Tom Clancys entdeckt in Moskau ein Komplott, das die USA ins wirtschaftliche Chaos stürzen soll.

Jetzt im Kino: Willkommen zurück im Kalten Krieg - "Jack Ryan"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Willkommen zurück im Kalten Krieg - "Jack Ryan" --

01:15 min

USA

Regie: Kenneth Branagh
Mit: Chris Pine, Kevin Costner, Kenneth Branagh

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.02.2014
  • tol

Nach Alec Baldwin, Harrison Ford und Ben Affleck spielt jetzt Chris Pine („Star Trek Into Darkness“) den CIA-Agenten aus der Feder Tom Clancys. Die Handlung verquickt Kalten Krieg mit Cyber-Terror: Ein russischer Magnat (Kenneth Branagh, auch Regie) plant einen vernichtenden Anschlag auf das globale Finanzsystem. „Gemessen an Bond und Bourne verbreitet der Film kaum mehr als gepflegte Langeweile“ (Cinema).

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.02.2014, 12:00 Uhr | geändert: 26.03.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Film Commission Neckar-Alb geht an den Start Die Region will sich für Drehorte empfehlen
Abrissbagger rücken am Cinema Jenin an Filmemacher Marcus Vetter: Das Herz blutet
Mirjana Karanovic aus Serbien ist Gast bei den Frauenwelten Stopptaste vor den Kriegsverbrechen
Zuletzt kommentiert
Ein Superfilm: Superb gespielte und inszenierte Liebes- und Emanzipationsgeschichte. Politisch hochaktuell, weil sie zeigt, wie verheerend Nationalismus war und ist. Ozon macht m.E. zur Zeit weltweit die glaubwürdigsten, sensibelsten und sinnlichsten Beziehungsfilme, und er inspiriert besonders seine Schauspieleinnen zu Höchstleistungen. Nicht verpassen!
Klex über Frantz
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Klassisches Fernsehen sieht alt aus Streaming ist auch in Deutschland auf dem Vormarsch
Interview mit dem Schauspieler Bjarne Mädel „Meine Halbzeit ist schon vorbei“
Von „Dr. Seltsam“ bis „House Of Cards“ Mal Schurke, mal Held: Hollywood und seine US-Präsidenten

Umfrage zu vollen Altstadtgassen

679 abgegebene Stimmen
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff