Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Jack Reacher

Jack Reacher

Krimi mit Tom Cruise als ehemaliger Polizist, der die Hintergründe eines Scharfschützen-Massakers in einer Kleinstadt aufdeckt.

Jetzt im Kino: Tom Cruise in einem Copthriller ohne Actionexzess - "Jack Reacher"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Tom Cruise in einem Copthriller ohne Actionexzess - "Jack Reacher" --

01:45 min

USA

Regie: Christopher McQuarrie
Mit: Tom Cruise, Rosamund Pike, Richard Jenkins

- ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
02.01.2013
  • Klaus-Peter Eichele

Den Mörder bekommt das Publikum schon während des spektakulären Vorspanns geliefert. Ein Scharfschütze erschießt fünf offenbar willkürlich ausgewählte Passanten – und manipuliert so geschickt die Spuren, dass ein anderer in Verdacht gerät: der Kriegsveteran Barr, der vor Jahren im Irak ein ähnliches Massaker verübt hat. Nur einem kommen Zweifel: dem von Barrs Anwältin angeheuerten Jack Reacher (Tom Cruise), ein ehemaliger Militärpolizist, der seit seinem Rückzug von der Army eine phantomhafte Existenz führt.

Der wenig zimperlich ermittelnde Reacher stößt alsbald auf Ungereimtheiten in der scheinbar perfekten Indizienkette. Sie führen ihn auf die Spur einer skrupellosen Business-Mafia mit einem Gulag-versehrten Russen (Werner Herzog!) als gespenstischem Drahtzieher. Logisch, dass der Detektiv und die Anwältin bald selber ins Fadenkreuz der einflussreichen Bande geraten.

„Jack Reacher“ ist eine Art Film, wie sie Hollywood nur noch höchst selten produziert: ein klassisch geradliniger Krimi ohne Actionexzesse und digitaltechnische Finten, aber auch ohne ironische Metaebene à la Tarantino. Dafür glänzt er (nach dem Roman von Lee Child) mit einer Geschichte, die bis in die Details durchdacht und plausibel ist, sowie einer durch und durch stilsicheren Inszenierung. Einziger Schwachpunkt ist Tom Cruise, dessen aalige Glätte zumindest Kenner der kantigen Romanfigur enttäuschen wird. Dass die Spannung trotzdem auf Hochtouren knistert, spricht für die Qualität des Films in allen anderen Belangen.

Nebenbei beklagt „Jack Reacher“ auch die soziale und moralische Verwilderung der USA. Der Film zeigt eine Gesellschaft, in der das Recht des Starken und Mächtigen gilt, und eine Staatsmacht, die ahnungslos, resigniert oder korrupt ist. In diesem neuen Wilden Westen operiert Reacher wie eine Kreuzung aus Robin Hood und Dirty Harry, die begriffen hat, dass man der Gerechtigkeit nur Geltung verschaffen kann, wenn man selber zum Gesetzlosen wird. Politisch korrekt ist das zwar nicht, aber wer braucht schon ein politisch korrektes Kino?

Perfekt gebauter Old-School-Krimi, leider mit unpassendem Hauptdarsteller.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.01.2013, 12:00 Uhr | geändert: 28.07.2013, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
03.01.2013

12:00 Uhr

Krautmaster schrieb:

Durchweg Spannung und Kreativität auf hohem Niveau. Jack spielt Detektiv auf eine moderne und actionreiche Art und Weise, spart zudem nicht an trockenem Humor. Neben Batman und Skyfall einer der richtig guten Filme dieses Jahr.



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
„Das Roadmovie scheitert an seiner biederen Inszenierung. Statt Magie gibt es ein klischeehaftes Frankreichbild“ (epd Film). Diesem Zitat ist absolut nichts hinzuzufügen. Der Film ist langatmig, langweilig, absolut vorhersehbar.
Elli Emann über Paris kann warten
Open Air Kinos in der Region
Sommernachtskino

Großes Kino unterm Sternenhimmel: Hier erfahren Sie, welche Filme diesen Sommer open air zu sehen sind. Und Sie können mitbestimmen, welches der TAGBLATT-Wunschfilm beim Tübinger Sommernachtskino 2017 wird.
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachruf · Martin Landau Zwischen B-Film und Oscar-Ehren
Nachruf · George A. Romero Er hauchte den Zombies Leben ein
Gute und schlechte Küsse auf der Leinwand Bogart musste sich auf ein Höckerchen stellen 
Sofia Coppola über „Die Verführten“ „Ich wollte die weibliche Sicht der Dinge zeigen“
Regisseur John G. Avildsen Der „König der Underdogs“ ist tot
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-0
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934166
wip@tagblatt.de

Zum Kontaktformular