Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Inside Llewyn Davis

Inside Llewyn Davis

Die Tragikomödie der Brüder Coen erzählt die Geschichte eines erfolglosen Folkmusikers im New York der Sixties.

Jetzt im Kino: Warum Bob Dylan? Warum nicht er? - "Inside Llewyn Davis"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Warum Bob Dylan? Warum nicht er? - "Inside Llewyn Davis" --

02:43 min

USA

Regie: Joel Coen, Ethan Coen
Mit: Oscar Isaac, Carey Mulligan, John Goodman

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
02.12.2013
  • Klaus-Peter Eichele

Im New York der frühen sechziger Jahre schickt sich die Folkmusik gerade an, das neue große Ding im Pop-Zirkus zu werden. Was noch fehlte, war ein charismatisches Zugpferd, der Superstar des Genres. Heute wissen wir, dass Bob Dylan in diese Lücke sprang, während die meisten seiner zunächst nicht minder talentierten Zeitgenossen schnell wieder in der Versenkung verschwanden oder gar nicht erst aus ihr herausfanden. Einer dieser Pechvögel war David Van Ronk, den die Brüder Coen, ihrem Faible für Loser folgend, zum Vorbild ihres neuen Films erkoren haben.

Für die Mechanik der Popkultur interessieren sich die Coens indes genauso wenig wie für das im Titel versprochene Innenleben dieses Llewyn Davis, wie Van Ronk im Film heißt. Eigentlich bleibt bis zum Schluss unklar, wofür sie sich überhaupt interessieren – mal abgesehen von einer Katze, die der mittel- und obdachlose Musikus wegen seines notorischen Ungeschicks den halben Film über durch New York tragen muss. So wird sie zum Zeugen einer Serie von Nackenschlägen, die der ewig schlecht gelaunte Davis im Berufs- und Privatleben erleidet: Plattenbosse hauen ihn übers Ohr oder treten ihn in die Tonne, die schwangere Freundin macht ihn zur Minna, der Mann einer Musikerin prügelt ihn krankenhausreif. Dabei machen die Regisseure den Zuschauern das Leben grundlos schwer – wenn etwa Davis das Angebot, bei einer neuen Combo einzusteigen, mit der ihm eigenen Arroganz ablehnt. Dass es sich um die späteren Peter, Paul & Mary handelt, die mit ihrem Seicht-Folk Millionen scheffeln sollten, erfährt man nicht.

Die edel komponierten Bilder des winterlich fahlen Greenwich Village sind zwar hübsch anzusehen, können aber nicht verhindern, dass der inhaltlich oberflächliche und spartanisch inszenierte Pannentrip gediegene Langeweile heraufbeschwört. Sein einzig erkennbares Ziel ist der musikalische Weltschmerz, den Davis aus der Misere destilliert – das allerdings ziemlich eindrücklich. Das halbe Dutzend Songs, mit denen die Coens (und Davis-Darsteller Oscar Isaac) die Folkmusik der frühen Sixties in all ihren Facetten ausloten, machen den Film doch noch sehens-, oder vielmehr: hörenswert.

Wer nicht schon schlecht gelaunt ist, wird es im Bannkreis dieses Miesepeters bestimmt.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.12.2013, 12:00 Uhr | geändert: 19.02.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
22.12.2013

12:00 Uhr

chris schrieb:

Tolle Stimmung



17.12.2013

12:00 Uhr

Micha schrieb:

Ich kann den Tagblatt Kommentar nicht nachvollziehen. Sicher, in diesem Film "passiert" nicht viel, aber das wird weder im Trailer noch sonstwo suggeriert. Dieser Film schafft aber etwas, das nur wenigen Filmen heutzutage gelingt: Er vermittelt eine Stimmung, ein Lebensgefühl. Nach dem Film will man sich eine Zigarette anzünden und ein Bier trinken gehen und am liebsten Gitarre spielen lernen. Wunderschöner Film!!!!



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Cine-Latino-Gast Vincent Carelli fürchtet einen Staatstreich Komplott der Eliten gegen die Ureinwohner
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Trickfilmfestival steht vor der Tür 1000 Filme an sechs Tagen
Zuletzt kommentiert
...  Der verschlungene Weg der suggestiven Ideen musste irgendwann auch bei der Angstvorstellung ankommen, dass sich schon ein Gedanke, eine Idee, einmal „eingepflanzt“, als leibhaftiges Monster manifestiert und innen und außen verschwinden. "The Bye Bye Man" geht diesen letzten Schritt mit erschreckender Konsequenz und überaus geschickter Dramaturgie: Während wir noch in der ersten Hälfte drei Jungakademiker beim Einrichten in ihrem neuen alten Haus beobachten dürfen (superbe Weitwinkelaufnahmen von immer irgendwie „falschen“ Räumen), geht es im zweiten Teil per Express ins Unterbewusste, wo der Bye Bye Man sich eingenistet hat. Und nun verändert sich auch die Wirklichkeit in einem Maße, dass ein Aufenthalt auf einem unbeschrankten Bahnübergang noch eine Erholung darstellt. "The Bye Bye Man" steht in einer kleinen, aber feinen ehrwürdigen Tradition von Horrorfilmen, die mit dem bloßen Erwähnen eines Namens und dem damit verbunden Schrecken spielen. ...
Peter Dorn über The Bye Bye Man
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Happy birthday, Jack Nicholson! Killer-Smile, Genie und Verführer
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff