Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen




- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.11.2015

Erst fünf Jahre ist es her, dass der Hollywood-Chinese Ang Lee („Brokeback Mountain“) das giftgrüne Monster aus den Marvel-Comics auf die Leinwand hievte, doch geriet seine Version wohl etwas zu kunstig für die breite Masse. Jetzt durfte der Action-affinere Hollywood-Franzose und Luc-Besson-Schüler Louis Leterrier ran. Erzählte Ang mit psychoanalytischen Hintergedanken ein fast privates Drama, geht es diesmal etwas simpler um den Konflikt zwischen friedliebendem Individuum und außer Kontrolle geratener (Militär-)Macht.

Die Vorgeschichte – ein Wissenschaftler wurde im Labor verstrahlt und mutiert fortan bei Erregung zum alles niederwalzenden Ungeheuer – wird schon im Vorspann abgehandelt. Danach schwenkt der Film nach Brasilien, wo sich dieser Bruce Banner vor der US-Armee versteckt, die den Kraftprotz zu gern ihrem Waffenarsenal einverleiben würde. Gekonnt variiert der Regisseur das immer wieder reizvolle Auf-der-Flucht-Motiv, wobei ihm ein sehr attraktives Schauspieler Ensemble (gut: Edward Norton, Liv Tyler; böse: William Hurt, Tim Roth) gute Dienste leistet.

Nicht ganz so gelungen sind die Actionszenen mit dem Monster selbst. Hulk ist und bleibt nun mal eine irreale Cartoonfigur, die im Realfilm mehr zum Kichern als zum Zittern animiert. Doch spätestens beim tricktechnisch spektakulären Finale mit gleich zwei Hulks finden die Macher einen soliden Kompromiss zwischen wildwütigem Krachbumm und knitzem Augenzwinkern, und führen den Streifen sicher in den Hafen einer guten Comicverfilmung.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
Ein Superfilm: Superb gespielte und inszenierte Liebes- und Emanzipationsgeschichte. Politisch hochaktuell, weil sie zeigt, wie verheerend Nationalismus war und ist. Ozon macht m.E. zur Zeit weltweit die glaubwürdigsten, sensibelsten und sinnlichsten Beziehungsfilme, und er inspiriert besonders seine Schauspieleinnen zu Höchstleistungen. Nicht verpassen!
Klex über Frantz
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Klassisches Fernsehen sieht alt aus Streaming ist auch in Deutschland auf dem Vormarsch
Interview mit dem Schauspieler Bjarne Mädel „Meine Halbzeit ist schon vorbei“
Von „Dr. Seltsam“ bis „House Of Cards“ Mal Schurke, mal Held: Hollywood und seine US-Präsidenten

Umfrage zu vollen Altstadtgassen

994 abgegebene Stimmen
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff