Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Ida

Ida

Im Polen der sechziger Jahren ergründet eine junge Nonne den blinden Fleck ihrer Familiengeschichte während des zweiten Weltkriegs.

Jetzt im Kino: Eine Nonne entdeckt ihre traurige jüdische Vergangenheit - "Ida"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Eine Nonne entdeckt ihre traurige jüdische Vergangenheit - "Ida" --

01:28 min

Agata Kulesza, Agata Trzebuchowska, Dawid Ogrodnik
Polen


Mit: Pawel Pawlikowski

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
07.04.2014
  • Klaus-Peter Eichele

Siehe auch: Sie sind ein bisschen Oscar - Arsenal-Filmverleih bekommt mit „Ida“ etwas Hollywood-Glanz ab

Fast reglos registriert Ida die Nachricht, die ihr ganzes Leben auf den Kopf stellt. Von ihrer bis dahin unbekannten Tante erfährt die in einem katholischen Waisenhaus aufgewachsene junge Frau, die demnächst ihr Gelübde als Nonne ablegen will, dass sie Jüdin ist. Ihre Eltern und ihr Bruder sind im Fahrwasser des Holocaust von christlichen Nachbarn totgeschlagen und vermutlich im Wald verscharrt worden. Schauplatz der Offenbarung ist Polen in den frühen sechziger Jahren.

Gemeinsam reisen die scheue Novizin und die resolute Richterin ins Hinterland, um endlich die ganze Wahrheit über das Verbrechen herauszufinden. Denn was Ida nicht wissen konnte, hat Wanda nicht wissen wollen – jedenfalls nicht so genau. Sie hat aus dem Antisemitismus den Schluss gezogen, ihre jüdischen Wurzeln zu kappen und sich den neuen sozialistischen Machthabern als besonders rigorose Vollstreckerin anzudienen. Ida wiederum wurde hinter ihrem Rücken in die Mehrheitskultur integriert. So oder so blieben die im Schatten der nazideutschen Besatzung verübten Pogrome unter dem Teppich.

Entsprechend empfindet man im Dorf der Täter, wo längst Gras über die Sache gewachsen ist, die Nachforschungen als Zumutung. Doch Folgen haben sie letztlich nur für die Überlebenden: Das Aufwühlen der Vergangenheit lässt den Frauen keine Wahl, als sich sowohl mit ihrer Herkunft als auch mit ihrer Stellung in der Gegenwart auseinanderzusetzen. Wanda merkt, dass sie ihren Selbstekel nicht mehr länger mit Alkohol und sexuellen Eskapaden betäuben kann. Und Ida muss sich fragen, ob sie nach alldem, was sie nun weiß, noch an einen Gott glauben kann.

Schon wegen seiner zwar einfach konstruierten, in den Details aber höchst komplexen Geschichte, ist „Ida“ einer der klügsten Filme über Antisemitismus und den Umgang der Opfer damit. Herausragend ist aber auch seine Machart. Für historische Authentizität sorgt der in England aufgewachsene polnische Regisseur Pawel Pawlikowsi durch den faszinierend stimmigen Rückgriff auf die Ästhetik des damaligen europäischen Kunstkinos mit seinen streng komponierten Schwarz- weiß-Bildern. Generell wird Zeitkolorit hier nicht museal hingeklotzt, sondern in feinen atmosphärischen Dosen unter die Haut injiziert. So erzeugt der Auftritt einer Schlagerjazz-Kapelle im spartanischen Provinzhotel ein eigentümlich melancholisches Flair zwischen realsozialistischem Muff und einer kulturellen Aufbruchstimmung, die vielleicht auch Ida eine neue Perspektive öffnet.

Eine Identität wird erschüttert. Klug, berührend, bestechend schwarz-weiß.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.04.2014, 12:00 Uhr | geändert: 03.06.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
11.05.2014

12:00 Uhr

Kostas Petropulos schrieb:

Ein Film, der hohe Erwartungen weckt – und enttäuscht. Die spartanischen Dialoge lassen dem/r Zuschauer/in zweifellos mehr als genug Raum, die vielen Leerstellen des Films mit eigener Phantasie auszufüllen. Am Ende der persönlichen Erforschung des Antisemitismus in der polnischen Nachkriegsgesellschaft bleiben aber - durch ihr neues Wissen - merkwürdig unberührte Protagonistinnen: Beide setzen am Ende genau das fort, was sie zu Beginn der Geschichte auch schon vorhatten. Verändert hat sich bestenfalls die Einstellung des Zuschauers zu den Vorschußlorbeeren für den Film.



15.04.2014

12:00 Uhr

Agnes schrieb:

Ein Drama, ja, aber sehenswert: Zuerst fand ich ihn bedrückend, dann befreiend. Am Ende mochte ich den Film sehr und denke auch jetzt noch dran.



 

Wunschfilm wählen
und Tickets gewinnen

Am Donnerstag, 20. Juli, eröffnet Veranstalter Carsten Schuffert im alten Tübinger Schlachthof das Sommernachtskino 2017. Tagblatt-Leser können den einen von fünf Filmen wählen, der am Donnerstag, 27. Juli, laufen soll. Die Abstimmung läuft bis 10. Juli. Unter allen Teilnehmern werden zehn Eintrittskarten (für je zwei Personen) verlost – natürlich für den TAGBLATT-Wunschfilm am 27. Juli.






Die Teilnahme ist kostenlos. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Aus technischen Gründen sind Mehrfachabstimmungen nicht auszuschließen. Tagblatt-Mitarbeiter dürfen nicht teilnehmen.


Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Filmreihe im Kino Kamino Kultur vom Rande geht ins Kino
Film mit Gästen über Social Media Ein Lehrer ist von sehr vielen Seiten Zielfigur
Der Arsenal-Verleih hat sich der Liebeskomödie angenommen Comeback der Schwimmbad-Romanze
Zuletzt kommentiert
Schröder hat recht. Comic-Verfilmungen sind offenbar auch durch 1000 Wonder Women nicht mehr zu retten, höchstens vielleicht noch durch eine Ant Woman. Gilt aber nicht für das ganze SF- und Fantasy-Genre. Das bringt immer noch starke und berückende Frauenfiguren hervor. Bei Robin Wright würde ich allerdings eher zu "House of Cards" raten: keine Spur von unfreiwilliger Komik.
Klex über Wonder Woman
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff