Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Ida

Ida

Im Polen der sechziger Jahren ergründet eine junge Nonne den blinden Fleck ihrer Familiengeschichte während des zweiten Weltkriegs.

Jetzt im Kino: Eine Nonne entdeckt ihre traurige jüdische Vergangenheit - "Ida"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Eine Nonne entdeckt ihre traurige jüdische Vergangenheit - "Ida" --

01:28 min

Agata Kulesza, Agata Trzebuchowska, Dawid Ogrodnik
Polen


Mit: Pawel Pawlikowski

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
07.04.2014
  • Klaus-Peter Eichele

Weitere Themen

Siehe auch: Sie sind ein bisschen Oscar - Arsenal-Filmverleih bekommt mit „Ida“ etwas Hollywood-Glanz ab

Fast reglos registriert Ida die Nachricht, die ihr ganzes Leben auf den Kopf stellt. Von ihrer bis dahin unbekannten Tante erfährt die in einem katholischen Waisenhaus aufgewachsene junge Frau, die demnächst ihr Gelübde als Nonne ablegen will, dass sie Jüdin ist. Ihre Eltern und ihr Bruder sind im Fahrwasser des Holocaust von christlichen Nachbarn totgeschlagen und vermutlich im Wald verscharrt worden. Schauplatz der Offenbarung ist Polen in den frühen sechziger Jahren.

Gemeinsam reisen die scheue Novizin und die resolute Richterin ins Hinterland, um endlich die ganze Wahrheit über das Verbrechen herauszufinden. Denn was Ida nicht wissen konnte, hat Wanda nicht wissen wollen – jedenfalls nicht so genau. Sie hat aus dem Antisemitismus den Schluss gezogen, ihre jüdischen Wurzeln zu kappen und sich den neuen sozialistischen Machthabern als besonders rigorose Vollstreckerin anzudienen. Ida wiederum wurde hinter ihrem Rücken in die Mehrheitskultur integriert. So oder so blieben die im Schatten der nazideutschen Besatzung verübten Pogrome unter dem Teppich.

Entsprechend empfindet man im Dorf der Täter, wo längst Gras über die Sache gewachsen ist, die Nachforschungen als Zumutung. Doch Folgen haben sie letztlich nur für die Überlebenden: Das Aufwühlen der Vergangenheit lässt den Frauen keine Wahl, als sich sowohl mit ihrer Herkunft als auch mit ihrer Stellung in der Gegenwart auseinanderzusetzen. Wanda merkt, dass sie ihren Selbstekel nicht mehr länger mit Alkohol und sexuellen Eskapaden betäuben kann. Und Ida muss sich fragen, ob sie nach alldem, was sie nun weiß, noch an einen Gott glauben kann.

Schon wegen seiner zwar einfach konstruierten, in den Details aber höchst komplexen Geschichte, ist „Ida“ einer der klügsten Filme über Antisemitismus und den Umgang der Opfer damit. Herausragend ist aber auch seine Machart. Für historische Authentizität sorgt der in England aufgewachsene polnische Regisseur Pawel Pawlikowsi durch den faszinierend stimmigen Rückgriff auf die Ästhetik des damaligen europäischen Kunstkinos mit seinen streng komponierten Schwarz- weiß-Bildern. Generell wird Zeitkolorit hier nicht museal hingeklotzt, sondern in feinen atmosphärischen Dosen unter die Haut injiziert. So erzeugt der Auftritt einer Schlagerjazz-Kapelle im spartanischen Provinzhotel ein eigentümlich melancholisches Flair zwischen realsozialistischem Muff und einer kulturellen Aufbruchstimmung, die vielleicht auch Ida eine neue Perspektive öffnet.

Eine Identität wird erschüttert. Klug, berührend, bestechend schwarz-weiß.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.04.2014, 12:00 Uhr | geändert: 03.06.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
11.05.2014

12:00 Uhr

Kostas Petropulos schrieb:

Ein Film, der hohe Erwartungen weckt – und enttäuscht. Die spartanischen Dialoge lassen dem/r Zuschauer/in zweifellos mehr als genug Raum, die vielen Leerstellen des Films mit eigener Phantasie auszufüllen. Am Ende der persönlichen Erforschung des Antisemitismus in der polnischen Nachkriegsgesellschaft bleiben aber - durch ihr neues Wissen - merkwürdig unberührte Protagonistinnen: Beide setzen am Ende genau das fort, was sie zu Beginn der Geschichte auch schon vorhatten. Verändert hat sich bestenfalls die Einstellung des Zuschauers zu den Vorschußlorbeeren für den Film.



15.04.2014

12:00 Uhr

Agnes schrieb:

Ein Drama, ja, aber sehenswert: Zuerst fand ich ihn bedrückend, dann befreiend. Am Ende mochte ich den Film sehr und denke auch jetzt noch dran.



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Cine-Latino-Gast Vincent Carelli fürchtet einen Staatstreich Komplott der Eliten gegen die Ureinwohner
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Trickfilmfestival steht vor der Tür 1000 Filme an sechs Tagen
Zuletzt kommentiert
...  Der verschlungene Weg der suggestiven Ideen musste irgendwann auch bei der Angstvorstellung ankommen, dass sich schon ein Gedanke, eine Idee, einmal „eingepflanzt“, als leibhaftiges Monster manifestiert und innen und außen verschwinden. "The Bye Bye Man" geht diesen letzten Schritt mit erschreckender Konsequenz und überaus geschickter Dramaturgie: Während wir noch in der ersten Hälfte drei Jungakademiker beim Einrichten in ihrem neuen alten Haus beobachten dürfen (superbe Weitwinkelaufnahmen von immer irgendwie „falschen“ Räumen), geht es im zweiten Teil per Express ins Unterbewusste, wo der Bye Bye Man sich eingenistet hat. Und nun verändert sich auch die Wirklichkeit in einem Maße, dass ein Aufenthalt auf einem unbeschrankten Bahnübergang noch eine Erholung darstellt. "The Bye Bye Man" steht in einer kleinen, aber feinen ehrwürdigen Tradition von Horrorfilmen, die mit dem bloßen Erwähnen eines Namens und dem damit verbunden Schrecken spielen. ...
Peter Dorn über The Bye Bye Man
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Happy birthday, Jack Nicholson! Killer-Smile, Genie und Verführer
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff