Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Hercules

Hercules

Familientaugliches Actionabenteuer mit Dwayne "The Rock" Johnson in der Rolle des kampfstarken griechischen Muskelpakets.

Jetzt im Kino: Sandalen-Action mit ironischen Zwischentönen - "Hercules"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Sandalen-Action mit ironischen Zwischentönen - "Hercules" --

02:15 min

USA

Regie: Brett Ratner
Mit: Dwayne Johnson, Ian McShane, Rufus Sewell

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
01.09.2014
  • Klaus-Peter Eichele

Um eins gleich klarzustellen: Ein Halbgott, der Sohn des Zeus, ist Hercules mitnichten. Diese Geschichte hat sein Medienberater erfunden, weil sich so ein Alleinstellungsmerkmal gut im Lebenslauf macht. Die Heldentaten, der Sieg über die neunköpfige Hydra oder den erymanthischen Eber, sind dagegen im Großen und Ganzen wahr, allerdings schon ziemlich lange her. Eingangs des Actionkrachers von Brett Ratner („Rush Hour“) muss der antike Superman schauen, wie er den schon leicht verblassten Ruhm in täglich Brot ummünzt.

Zu diesem Zweck hat er mit Kampfgefährten eine kleine Privatarmee gegründet, die ihre Schlagkraft an in Bedrängnis geratene Fürsten verhökert. Aktueller Kunde ist der König von Thrakien (John Hurt). Dessen Reich ächzt unter dem Ansturm von Freischärlern, denen Gräueltaten im IS-Stil zugeschrieben werden. Allerdings stellt sich bald heraus, dass auch im Altertum die Faustregel gilt: Das erste Opfer des Kriegs ist immer die Wahrheit. Und wer gestern ein Terrorist war, kann schon morgen ein Freiheitsheld sein.

Eine Politparabel ist der Film deswegen aber nicht; in erster Linie wird auch hier munter gemetzelt und jede Menge pseudo-antiker Ausstattungs-Prunk auf die Leinwand geschippt. Dazwischen gibt es aber immer wieder kleine Freiräume, die zur Reflexion einladen: etwa über die Macht der Propaganda oder den Missbrauch der Religion. Trotz allen Action-Krawalls ist der Tonfall des Films über weite Strecken ironisch verspielt – auch dank Hauptdarsteller Dwight „The Rock“ Johnson, der den Titelhelden mehr als gutmütigen, physisch wie psychisch verletzlichen Hippie denn als ungestümen Draufgänger spielt. So hebt sich „Hercules“ alles in allem wohltuend vom humorfrei martialischen Brutalo-Stil der „300“-Reihe ab.

Ansehnliche Sandalen-Action mit ironischem Touch und Anlässen zum Nachdenken.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.09.2014, 12:00 Uhr | geändert: 01.10.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
11.09.2014

12:00 Uhr

Daniel schrieb:

der Film ist einfach gut gemacht in 3D



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
... Der Film ist in 3 Teile eingeteilt und mit über 2 Stunden Länge viel zu lang. Es ist eine Mischung aus mozartesker Verwechslungskomödie und tarentinischer Brutalität und bogarteskem Dandygetue. Die Auflösung der Story ergibt sich schon relativ früh im Film, deswegen fand ich den Schluss zu lang. Außerdem: Viel zu wenig Eindrücke aus Südkorea aus der Zeit vor WW2. Die Story hätte völlig beliebig zu jedem Zeitpunkt überall stattfinden können. Hier wurde eine Chance vertan, schade, deshalb von mir nur 3 Sterne..
Dr. K. Ole Mann über Die Taschendiebin
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel

Die Zukunft des Bierkellers

371 abgegebene Stimmen
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff