Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Hectors Reise oder Die Suche nach dem Glück

Hectors Reise oder Die Suche nach dem Glück

Komödiantisches Roadmovie um einen Psychiater, der auf einer Reise um die Welt herausfinden will, was Menschen glücklich macht.

Jetzt im Kino: Einmal um die Welt auf der Suche nach Glück - "Hectors Reise"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Einmal um die Welt auf der Suche nach Glück - "Hectors Reise" --

02:04 min

Hector and the Search for Happiness
Kanada

Regie: Peter Chelsom
Mit: Simon Pegg, Toni Collette, Rosamund Pike

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
11.08.2014
  • tol

In der Verfilmung des Bestsellers von François Lelord spielt Brit-Komiker Simon Pegg („World’s End“) einen von seinem Beruf frustrierten Psychiater, der sich von einem Tag auf den anderen zu einer Weltreise entschließt. Sein Ziel: Er will herausfinden, was Menschen (und ihn selbst) glücklich macht. Der Selbstfindungstrip führt in unter anderem nach China, Afrika und in die USA. „Ein kurzweiliges Feelgood-Movie, das mit verspielten Schauwerten und einer guten Besetzung aufwartet, dem es aber an Tiefe und einer wirklichen Auseinandersetzung mit dem Thema mangelt“ (Filmdienst).

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.08.2014, 12:00 Uhr | geändert: 10.09.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
I like that comment "Denzel Washington redet einfach zu viel"! Das bringt das Problem mit diesem Schauspieler auf einen Punkt. Die Filme, die er macht, hören sich spannend an, sind aber stinklangweilig und viel zu lang und außerdem redet der Denzel die ganze Zeit. Ich habe den Film gesehen mit dem Zug, der sich selbstständig macht (gähnend langweilig), mit dem Piloten, der alkoholisiert fliegt (nach dem Film haben wir uns dumm angeschaut und uns gefragt, wer die blöde Idee hatte, in diesen Film zu gehen). Diesen Film werde ich mir NICHT anschauen, der wirkt schon so holzschnitzartig, dass mir der Trailer reicht. Außerdem finde ich blöd, dass Denzel Washington als privelegierter Mensch das Rassissmusproblem immer unter den Teppich kehrt, nach dem Motto: Leute werden immer und überall benachteiligt, da braucht sich keiner so anzustellen..
Der Frauenversteher über Fences
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff