Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Global Player - Wo wir sind isch vorne

Global Player - Wo wir sind isch vorne

Tragikomisches Spielfilm-Porträt einer schwäbischen Unternehmerfamilie, deren Firma im globalen Konkurrenzkampf unter der Räder kommt.

Jetzt im Kino: Ein Hoch auf den schwäbischen Mittelstand - "Global Player"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Ein Hoch auf den schwäbischen Mittelstand - "Global Player" --

02:16 min

Deutschland

Regie: Hannes Stöhr
Mit: Walter Schultheiß, Christoph Bach, Inka Friedrich, Ulrike Folkerts

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
14.08.2013
  • von CLAUDIA REICHERTER

Der Junior will die kriselnde Firma abstoßen, der Senior sein Lebenswerk erhalten. Das führt in der schwäbischen Dramödie „Global Player“ zu multikulturellen Verwicklungen.

Siehe auch: Der Traum von Mephisto, Fluch und Segen der Mundart: Walter Schultheiß im Porträt

Die Idee mit der Europaflagge zwischen der deutschen und der chinesischen ist gut, lobt Michael Bogenschütz seine Sekretärin. „Aber isch die ed a bissle groß?“ Also weg damit. Am Konferenztisch werden der chinesischen Delegation nach dem „Aberidiev“ ohnehin gleich die Maultaschen serviert. Dann flippen die Gäste aus, fühlen sich wie zuhause und erzählen was von heiligem Essen – soweit der Plan des Juniorchefs im morgen in den Kinos anlaufenden Film „Global Player – Wo wir sind isch vorne“.

Doch die Chinesen wollen nicht Partner des Rundstrickmaschinenherstellers werden, sondern den Betrieb wie auch die nahe Burg Hohenzollern kaufen. Das passt Bogenschütz Jr. zwar nicht ins Konzept. Aber Alternativen hat er nicht, seitdem die Bank keinen Kredit mehr gibt. Hauptsache, es fallen keine bösen Worte. Das sei in Verhandlungen zwischen der „südlichen Provinz“, dem Schwabenland, und den Shanghaier Investoren ganz wichtig, erklärt er der Sekretärin.

Blöd nur, dass sein Vater, Seniorchef mit Vetorecht, noch vor dem völkerverbindenden Maultaschenessen im Büro aufkreuzt und seinem Sohn einen gewaltigen Strich durch die Rechnung macht. „Finger weg vom Chines’“, hatte er den Filius schon an seinem 90. Geburtstag gewarnt. Der grimmig dreinschauende Alte im Al-Capone-Outfit weiß eben, was solche Pseudo-Geschäftspartner wollen: „mei S-Klasse“. Also: „Bau mer jo koin Scheiß.“

Neu ist das nicht, was der aus Hechingen stammende Regisseur Hannes Stöhr, bekannt durch „Berlin calling“ (2008) mit Star-DJ Paul Kalkbrenner, in seinem Neo-Heimatfilm erzählt. Ein Mittelständler, der sein von der Verscherbelung durch den eigenen Nachwuchs bedrohtes Lebenswerk retten will, das hatten wir schon in manchem „Tatort“ und humorvoll verpackt in Erwin Pelzigs „Vorne ist verdammt weit weg“ (2007). Stöhr, der diesmal als Handlungsort seine Heimat wählte, geht das Thema ebenfalls komödiantisch an. Neben ernste stellt er sehr lustige Szenen mit reichlich Identifikationspotenzial. Zudem stattet der 43-Jährige seinen Film sorgfältig aus, schreibt geschliffene Dialoge, und vermeidet allzu platte Klischees.

Sehenswert macht den Film aber vor allem, wie seine beiden Hauptdarsteller diesen so gar nicht schlicht schwarz-weiß inszenierten Vater-Sohn-Konflikt zwischen Nachkriegsgeneration und Kindern der Globalisierung austragen. Dem großartigen Walter Schultheiß als Paul Bogenschütz steht der Reutlinger Christoph Bach als dessen Sohn durchaus ebenbürtig gegenüber. Inka Friedrich und Ulrike Folkerts geben die selbstständigen Töchter, Stefan Hallmayer vom Melchinger Theater Lindenhof den verstrahlten Thailand-Rückkehrerund Dominik Kuhn den Tennis-Club-Chef.

Einen Höhepunkt bildet eine Szene ganz zum Schluss, die zwei Arbeiter des Betriebs, in dem Stöhr drehte, improvisierten. Leider endet das schwäbisch-chinesische Joint-Venture zwischen Maultaschen und Jiaozi dann, nach 95 Minuten, allzu unvermittelt. Zudem hat „Global Player“ einen ernsten Hintergrund und mehr Gehalt als „Die Kirche bleibt im Dorf“ (2012). Deshalb dürfte es die Mundart-Dramödie an den Kinokassen schwerer haben als Ulrike Grotes Komödie.

Spielplan
Hagelloch , Schulhof der Grundschule
Do,
28.07
21:00

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.08.2013, 12:00 Uhr | geändert: 04.11.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
04.11.2014

12:00 Uhr

L. aus TÜ schrieb:

Dieser Film ist einfach ganz grosses Kino, weltklasse. Habe ihn zuerst im Lufthansa Bordprogramm (Langstrecke), dann im Kino und danach auch noch mal auf Blu Ray gesehen.



30.11.2013

12:00 Uhr

A. aus RT schrieb:

Sehr stimmiger, lustiger und auch nachdenklich machender Film. Top besetzt. Walter Schultheiß trägt den Film und ist großartig. Viele wunderbare Details (wie den gelben Miniaturporsche). Für Fans: Dodokay hat auch eine kleine Rolle (ich hab ihn an der Stimme erkannt)



10.11.2013

12:00 Uhr

Axel aus Rottenburg schrieb:

Beschter Film aus Baden -Württemberg ever. Drehbuch, Kamera, Regie, Schauspiel...souverän. Und der gebürtige Tübinger Walter Schultheiß Weltklasse



31.10.2013

12:00 Uhr

anonymous schrieb:

Eine ernste Geschichte mit viel Charme und Witz.



20.10.2013

12:00 Uhr

Emil schrieb:

Sehenwerter Film, humorvoll ohne Klamauk. Tolle Aufnahmen von Burg Hohenzollern und Umgebung. Die manchmal schwäbisch sprechenden Darsteller können wirklich schwäbisch. Walter Schultheiß wirklich klasse.



<< < 1 2 3 > >> 

Was beim Tübinger Sommernachtskino läuft



Vom 21. Juli bis zum 6. August wird der Schlachthof im Tübinger Univiertel zur Freiluft-Kinoarena. Hier der komplette Spielplan des Sommernachtskinos.
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Von „Independence Day“ zu „Gruffalo“ Die Ludwigsburger Filmakademie wird 25 Jahre alt
Wunschfilm-Vorschläge gesucht - Karten zu gewinnen Das Tübinger Sommernachtskino ist diesmal wieder im Schlachthof
Traditionreiches Reutlinger Kino-Gebäude wird abgerissen Der lange Abschied vom alten Kali
Zuletzt kommentiert
Ein bisschen altbacken, aber er rockt - der bisher beste neue Enterprise-Film. 
Klex über Star Trek Beyond
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
In einer Residenz bei Los Angeles verbringen viele frühere Filmschaffende ihren Lebensabend Hollywoods Goldenes Zeitalter lebt fort – im Seniorenheim
Filmkarriere mit uramerikanischen Charakteren Der Schauspieler Sylvester Stallone wird 70 Jahre alt
Regisseur Abbas Kiarostami Der Pionier des iranischen Films ist tot
Der amerikanische Komiker und Filmemacher Mel Brooks wird 90 Hitler, Vampire und Cowboys zum Lachen
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff