Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Freaks

Freaks

Das Außenseiter-Drama mit Horrorfilm-Elementen am Schauplatz eines Zirkus verstört noch 80 Jahre nach seiner Entstehung.

USA

Regie: Tod Browning
Mit: Wallace Ford, Leila Hyams, Olga Baclanova

- ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
22.07.2014
  • Verleihinfo

Inhalt: Der kleinwüchsige Hans tingelt mit einem Wanderzirkus durch die Lande, wo er gemeinsam mit einer Handvoll anderer körperlich missgestalteter Menschen im Rahmen einer "Freakshow" auftritt. Gerade weil sie täglich von den zahlenden Gästen als "Missgeburten" und "Monströsitäten" bezeichnet und verspottet werden, halten die Freaks zusammen wie Pech und Schwefel - und ein ungeschriebenes Gesetz unter den "Andersartigen" verlautet, dass jede Beleidigung eines Freaks mit einer Verleumdung aller Freaks gleichzusetzen ist.

Frieda, die ebenfalls kleinwüchsig ist, beobachtet schon seit einiger Zeit, dass Hans alles versucht, die Aufmerksamkeit der schönen, "normalen" Trapezkünstlerin Cleopatra zu erregen. Die nimmt seine Komplimente und kostspieligen Geschenke dankend an, macht sich jedoch hinter seinem Rücken bei ihrem wahren Liebhaber, dem Muskelmann Hercules, über ihn lustig. Das Blatt scheint sich erst zu wenden, als sie von einem nicht unbeträchtlichen Vermögen erfährt, welches ihr kleiner Verehrer geerbt hat ...

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

22.07.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
... Der Film ist in 3 Teile eingeteilt und mit über 2 Stunden Länge viel zu lang. Es ist eine Mischung aus mozartesker Verwechslungskomödie und tarentinischer Brutalität und bogarteskem Dandygetue. Die Auflösung der Story ergibt sich schon relativ früh im Film, deswegen fand ich den Schluss zu lang. Außerdem: Viel zu wenig Eindrücke aus Südkorea aus der Zeit vor WW2. Die Story hätte völlig beliebig zu jedem Zeitpunkt überall stattfinden können. Hier wurde eine Chance vertan, schade, deshalb von mir nur 3 Sterne..
Dr. K. Ole Mann über Die Taschendiebin
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel

Die Zukunft des Bierkellers

371 abgegebene Stimmen
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff