Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Entgleist

Solider Thriller mit holzschnittartigen Figuren und einer latent politischen Botschaft.

Solider Thriller mit holzschnittartigen Figuren und einer latent politischen Botschaft.

DERAILED
USA

Regie: Mikael Hafström
Mit: Clive Owen, Jennifer Aniston, Melissa George

- ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • Achim Stricker

Obwohl Charles (Clive Owen), leitender Angestellter einer Werbeagentur, mit Frau und Tochter in einem Traumhaus lebt und alles zu besitzen scheint, lässt er sich auf eine Affäre mit Karrierefrau Lucinda (Jennifer Aniston) ein. Beim Schäferstündchen in einer Absteige werden sie überfallen, Lucinda wird brutal vergewaltigt. Aus Angst um ihre bürgerliche Existenz schalten sie keine Polizei ein. Doch von nun an wird Charles erpresst: Als angeblicher Geschäftskollege dringt ein sadistischer Verbrecher (Vincent Cassel) in sein Haus und Leben ein.

Abgesehen von mehr oder weniger überraschenden Wendungen in der zweiten Hälfte ist das US-Debüt des schwedischen Regisseurs Mikael Hafström als Thriller bloß solider Durchschnitt. Während Ehebruch-Dramen wie „Eine verhängnisvolle Affäre“ ihre Spannung aus der Dreieckskonstellation beziehen, bleibt das Zwischenmenschliche hier im Hintergrund. Die Protagonisten wirken bisweilen holzschnittartig und unbeholfen – vor allem „Friends“-Sweetheart Aniston, die mit dieser James Siegel-Verfilmung eigentlich ihr Image ändern wollte.

Hinter dem skizzenhaften Plot lässt sich der Film als Parabel auf das Amerika nach dem 11. September lesen: Moralisch geknebelt, im eigenen Haus von diffusem Terror bedroht, bleibt nur die Selbstjustiz, für die der Film beständig Rechtfertigungen sucht.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
... Der Film ist in 3 Teile eingeteilt und mit über 2 Stunden Länge viel zu lang. Es ist eine Mischung aus mozartesker Verwechslungskomödie und tarentinischer Brutalität und bogarteskem Dandygetue. Die Auflösung der Story ergibt sich schon relativ früh im Film, deswegen fand ich den Schluss zu lang. Außerdem: Viel zu wenig Eindrücke aus Südkorea aus der Zeit vor WW2. Die Story hätte völlig beliebig zu jedem Zeitpunkt überall stattfinden können. Hier wurde eine Chance vertan, schade, deshalb von mir nur 3 Sterne..
Dr. K. Ole Mann über Die Taschendiebin
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel

Die Zukunft des Bierkellers

348 abgegebene Stimmen
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff