Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Ein Augenblick Liebe

Ein Augenblick Liebe

Sophie Marceau spielt eine Single-Frau, die sich geschworen hat, nie etwas mit einem verheirateten Mann anzufangen – und sich prompt in einen verliebt.

Jetzt im Kino: Sie verliebt sich in einen glücklichen Ehemann - "Ein Augenblick Liebe"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Sie verliebt sich in einen glücklichen Ehemann - "Ein Augenblick Liebe" --

01:46 min

Une rencontre
Frankreich

Regie: Lisa Azuelos
Mit: Sophie Marceau, François Cluzet, Lisa Azuelos

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
04.08.2014
  • tol

Auf einer Party knistert es gewaltig zwischen der geschiedenen Schriftstellerin Elsa (Sophie Marceau) und dem Anwalt Pierre (François Cluzet). Weil jener aber glücklich verheiratet ist, verzichten die beiden einvernehmlich auf eine Affäre. Ob dieses ehrenwerte Prinzip aber dem immer heftiger werdenden Begehren standhält? „Die betörenden Hauptdarsteller versetzen auch den Zuschauer in einen Rausch der Sinne, doch die trivialen Bilder sorgen für Ernüchterung“ (Cinema).

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

04.08.2014, 12:00 Uhr | geändert: 19.10.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
17.08.2014

12:00 Uhr

Sesselpupser schrieb:

Ach ja, die 2 Punkte gehen natürlich an Mdme. Marceau, die auch noch mit 48 besser aussieht als die meisten der Hollywood Plastic Beauties.



15.08.2014

12:00 Uhr

Sesselpupser schrieb:

lahm, luschig & oft auch nur peinlich. und wie man bzw. frau sich in eine h.......e wie den cluzet verlieben kann, bleibt eines der größten filmischen rätsel der gegenwart.



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Filmreihe im Kino Kamino Kultur vom Rande geht ins Kino
Film mit Gästen über Social Media Ein Lehrer ist von sehr vielen Seiten Zielfigur
Der Arsenal-Verleih hat sich der Liebeskomödie angenommen Comeback der Schwimmbad-Romanze
Zuletzt kommentiert
Schröder hat recht. Comic-Verfilmungen sind offenbar auch durch 1000 Wonder Women nicht mehr zu retten, höchstens vielleicht noch durch eine Ant Woman. Gilt aber nicht für das ganze SF- und Fantasy-Genre. Das bringt immer noch starke und berückende Frauenfiguren hervor. Bei Robin Wright würde ich allerdings eher zu "House of Cards" raten: keine Spur von unfreiwilliger Komik.
Klex über Wonder Woman
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel

Umfrage: Laster raus aus der Innenstadt?

320 abgegebene Stimmen
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff