Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Eat Drink Man Woman

Eat Drink Man Woman

Filmfest Taiwan: Der Spielfilm von Ang Lee fasst die Geschichte eines Vaters, seiner Töchter und der Kochkunst Taiwans in ausdrucksstarke Bilder.

Taiwan

Regie: Ang Lee
Mit: Lung Sihung, Yang Kuei-mei, Wu Chien-lien

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
14.07.2014
  • Festivalinfo

Inhalt: Taipeh in den frühen 90ern: Herr Chu, ein verwitweter Meisterkoch, hat drei unverheiratete Töchter, die auf ihre jeweils eigene Art mit der traditionellen chinesischen Kultur in Konflikt kommen. Jeden Sonntag bereitet Herr Chu ein opulentes Festessen für seine Töchter zu, aber die Tafel wird immer öfter zur Qual: hier erklären die Töchter ihre neuesten Lebenspläne, die zunehmend in Konflikt mit der traditionell dominanten Rolle des Vaters treten und einer modernen Kultur folgen, die neue und alte Traditionen verbindet. Im Verlauf des Film trifft jede Tochter auf einen neuen Mann, und mit der neuen Beziehung ändert sich ihr Verhältnis zur Familie. Gegen Ende des Films bereitet jedoch der Vater die größte Überraschung.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.07.2014, 12:00 Uhr | geändert: 15.07.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
15.07.2014

12:00 Uhr

Sesselpupser schrieb:

Meisterwerk



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
„Nicht ohne uns“ hatte Premiere im Kamino Kinder aus aller Welt auf dem Schulweg
Film und Buch über Heiler jenseits der Schulmedizin Es kommen vielmals arme Leute
Auf Burg Hohenzollern gedrehter Hollywoodfilm im Kino A Cure for Wellness: Aale, Aale, überall Aale
Zuletzt kommentiert
Ein völlig überschätzter Film - ein Klischee jagt das Andere, charakterliche Tiefe fehlt völlig, langweilige Kameraführung, lange Dialoge auf einfachstem Niveau, unpassende deutsche Stimmen, insgesamt eine sehr zähe Angelegenheit - der Oskar kann nur aus der "political correctness" stammen
WT über Moonlight
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff