Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Der Krieger und die Kaiserin

Ein Film wie Wuppertal: Bedächtig, introvertiert, immer in der Schwebe.

Ein Film wie Wuppertal: Bedächtig, introvertiert, immer in der Schwebe.

DER KRIEGER UND DIE KAISERIN
Deutschland

Regie: Tom Tykwer
Mit: Franka Potente, Benno Fürmann, Joachim Krol

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Der Regisseur Tom Tykwer hat ein feines Gespür für Schauplätze. Gewiss war Berlin der ideale Ort für die Rasanz und den oberflächlichen Glanz seines letzten Films "Lola rennt". Und ebenso sicher ist Wuppertal, die Heimat Johannes Raus und eines kuriosen Verkehrsmittels, der richtige Hintergrund für diesen fast unverschämt gemächlichen Film über emotionale Schwebezustände, schicksalhafte Fügungen und magische Kräfte.

Es geht um zwei Menschen, die sich in einer Art freiwilliger emotionaler Isolationshaft gegen die feindliche Welt abgeschottet haben. Sissi (Franka Potente) ist Pflegerin in einem psychiatrischen Krankenhaus, wo sie sich sanftmütig um die (auch sexuellen) Bedürfnisse der Insassen kümmert. In diesem hermetisch abgeschlossenen Universum ist Sissi tatsächlich eine Kaiserin - während sie draußen in der Welt, wo sie in altjungferlicher Tracht und wie in Trance durch die Großstadt wandelt, ihren Psychiatrie-Patienten verdammt ähnlich ist.

Ihr Bruder im Geiste ist Bodo (Benno Fürmann), ein arbeitsloser Ex-Soldat, der seit dem Selbstmord seiner Frau von Schuldgefühlen geplagt wird. Um ihn aus seiner versteinerten Gefühlswelt zu befreien, fädelt sein Bruder einen Bankraub ein, mit dessen Beute sie ans andere Ende der Welt abhauen wollen.

Früh im Film kreuzen sich die Wege der beiden Durchgeknallten, doch bis zum Glück ist es noch lange hin. Immer wieder scheint die Sensucht nach Liebe vor der Angst zu erstarren, die Sicherheit im emotionalen Bunker preiszugeben. Und solange Tykwer die Beziehung in der Schwebe hält, solange er vom unendlich mühsamen Knacken der Körper- und Seelenpanzer berichtet, ist "Der Krieger und die Kaiserin" ein großartiger Film. Ganz dicht rückt Tykwers Kamera seinen gebrochenen Helden auf die Pelle, als wolle er in ihren Hautporen nach jenem Geheimnis suchen, das diese Menschen am Leben leiden lässt.

Später verliert der Film deutlich an Format, flaut ab zu einer konventionellen, aber immerhin noch recht spannend erzählten amour fou unter Fahndungsdruck. Die letzten zehn Minuten voller Brachialsymbolik hätte Tykwer im Interesse seiner Reputation als Künstler besser ersatzlos gestrichen. Aber immerhin: Eineinhalb Stunden lang ist "Der Krieger und die Kaiserin" eine gescheite Reflexion über Entrücktsein und Liebe, die in der deutschen Filmgeschichte ihresgleichen sucht.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Am Mittwoch startet das Filmfest Cine Latino Wahlkampf mit Thriller-Qualität
Mit Baby ging es langsamer voran Videotagebuch einer Reise um die Welt
Zuletzt kommentiert
...  Der beste Film, den ich seit langem gesehen habe: Unterschiedliche Protagonisten versuchen jeder auf seine Art, sich durch das Menschenaffentum zu schlagen. Sie tun das mit Witz, Einfallsreichtum und Zusammenhalt. Zunächst will ihnen das auch gelingen, dann werden Ihnen doch zu viele Steine in den Weg gelegt. Die Aufnahmen der einzelnen Szenen sind grandios, die Musik ist spitze, und die Handlung ist bitter-böse-humorvoll. Gut fand ich die Szene, als der Typ bei der Polizei sitzt und die seine Finger anbscannen und seine Hand in einen Scanner legen. Und dann das Geräusch von diesem absurden Gerät in die Stille des Kinosaals hinein, super! Oder der Bulle, dessen Finger wie eine blinde Krähe über der Tastatur kreist, bevor sie dann gnadenlos zuschlägt
Herr Gscheitle über Die andere Seite der Hoffnung
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger

Was halten Sie vom TüBus-Flatrate-Vorschlag der Stadtverwaltung?

1098 abgegebene Stimmen
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff