Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Das Wochenende

Das Wochenende

Nach seiner Haftentlassung muss sich ein RAF-Mann den privaten Kolletaralschäden seiner Vergangenheit stellen.

Jetzt im Kino: RAF-Mann stellt sich (nicht) seiner Vergangenheit - "Das Wochenende"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

01:37 min

Deutschland

Regie: Nina Grosse
Mit: Katja Riemann, Sebastian Koch, Tobias Moretti

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
08.04.2013
  • von Klaus-Peter Eichele

Regisseurin Nina Grosse („Feuerreiter“) zäumt das Thema Terrorismus nach dem Roman von Bernhard Schlink vom Ende her auf. Nach 18 Jahren aus dem Knast entlassen, glaubt Ex-RAF-Mann Jens (Sebastian Koch) noch immer an die Revolution. Dagegen sind seine Freunde aus der Kampfzeit längst in die saturierte Bürgerlichkeit abgedriftet: die Ex-Geliebte (Katja Riemann) ist mit einem Spießer (Tobias Moretti) liiert, sein bester Kumpel hat in einem Buch seiner linksradikalen Vergangenheit abgeschworen. So gerät die Wiedersehens-Party in einem Landhaus zu einer beklemmenden Veranstaltung. Nach anfänglich guter Miene („Du bist jetzt Pop!“) haut man sich die üblichen Anschuldigungen – hier Killer, dort Verräter – um die Ohren. Vollends eskaliert die Lage, als der Sohn des Revoluzzers, der sich um eine Papa-Mama-Kindheit betrogen glaubt, den Generalinquisitor markiert. Dass es zwischen seiner Mutter und dem treulosen Kerl noch immer erotisch knistert, macht das politemotionale Tohuwabohu perfekt, hilft dem Film aus dem Sumpf der Klischees rund um Irrwege und Lebenslügen der Achtundsechziger aber auch nicht heraus.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

08.04.2013, 12:00 Uhr | geändert: 22.05.2013, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Was beim Tübinger Sommernachtskino läuft



Vom 21. Juli bis zum 6. August wird der Schlachthof im Tübinger Univiertel zur Freiluft-Kinoarena. Hier der komplette Spielplan des Sommernachtskinos.
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Von „Independence Day“ zu „Gruffalo“ Die Ludwigsburger Filmakademie wird 25 Jahre alt
Wunschfilm-Vorschläge gesucht - Karten zu gewinnen Das Tübinger Sommernachtskino ist diesmal wieder im Schlachthof
Traditionreiches Reutlinger Kino-Gebäude wird abgerissen Der lange Abschied vom alten Kali
Zuletzt kommentiert
Wird sehr zurecht bejubelt: witzig, originell und mutig, subtil und bizarr, lang und kurzweilig, brillant gespielt und beglückend, persönlich und politisch..  
Klex über Toni Erdmann
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
In einer Residenz bei Los Angeles verbringen viele frühere Filmschaffende ihren Lebensabend Hollywoods Goldenes Zeitalter lebt fort – im Seniorenheim
Filmkarriere mit uramerikanischen Charakteren Der Schauspieler Sylvester Stallone wird 70 Jahre alt
Regisseur Abbas Kiarostami Der Pionier des iranischen Films ist tot
Der amerikanische Komiker und Filmemacher Mel Brooks wird 90 Hitler, Vampire und Cowboys zum Lachen
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff