Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Das Wochenende

Das Wochenende

Nach seiner Haftentlassung muss sich ein RAF-Mann den privaten Kolletaralschäden seiner Vergangenheit stellen.

Jetzt im Kino: RAF-Mann stellt sich (nicht) seiner Vergangenheit - "Das Wochenende"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

01:37 min

Deutschland

Regie: Nina Grosse
Mit: Katja Riemann, Sebastian Koch, Tobias Moretti

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
08.04.2013
  • Klaus-Peter Eichele

Regisseurin Nina Grosse („Feuerreiter“) zäumt das Thema Terrorismus nach dem Roman von Bernhard Schlink vom Ende her auf. Nach 18 Jahren aus dem Knast entlassen, glaubt Ex-RAF-Mann Jens (Sebastian Koch) noch immer an die Revolution. Dagegen sind seine Freunde aus der Kampfzeit längst in die saturierte Bürgerlichkeit abgedriftet: die Ex-Geliebte (Katja Riemann) ist mit einem Spießer (Tobias Moretti) liiert, sein bester Kumpel hat in einem Buch seiner linksradikalen Vergangenheit abgeschworen. So gerät die Wiedersehens-Party in einem Landhaus zu einer beklemmenden Veranstaltung. Nach anfänglich guter Miene („Du bist jetzt Pop!“) haut man sich die üblichen Anschuldigungen – hier Killer, dort Verräter – um die Ohren. Vollends eskaliert die Lage, als der Sohn des Revoluzzers, der sich um eine Papa-Mama-Kindheit betrogen glaubt, den Generalinquisitor markiert. Dass es zwischen seiner Mutter und dem treulosen Kerl noch immer erotisch knistert, macht das politemotionale Tohuwabohu perfekt, hilft dem Film aus dem Sumpf der Klischees rund um Irrwege und Lebenslügen der Achtundsechziger aber auch nicht heraus.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

08.04.2013, 12:00 Uhr | geändert: 22.05.2013, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuletzt kommentiert
Ein Superfilm: Superb gespielte und inszenierte Liebes- und Emanzipationsgeschichte. Politisch hochaktuell, weil sie zeigt, wie verheerend Nationalismus war und ist. Ozon macht m.E. zur Zeit weltweit die glaubwürdigsten, sensibelsten und sinnlichsten Beziehungsfilme, und er inspiriert besonders seine Schauspieleinnen zu Höchstleistungen. Nicht verpassen!
Klex über Frantz
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Klassisches Fernsehen sieht alt aus Streaming ist auch in Deutschland auf dem Vormarsch
Interview mit dem Schauspieler Bjarne Mädel „Meine Halbzeit ist schon vorbei“
Von „Dr. Seltsam“ bis „House Of Cards“ Mal Schurke, mal Held: Hollywood und seine US-Präsidenten

Umfrage zu vollen Altstadtgassen

1087 abgegebene Stimmen
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff