Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Das Mädchen und der Künstler

Das Mädchen und der Künstler

Während des zweiten Weltkriegs sucht ein greiser Bildhauer in Südfrankreich nach Schönheit in der Kunst.

Jetzt im Kino: Liebeserklärung an die Kraft der Kunst - "Das Mädchen und der Künstler"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Liebeserklärung an die Kraft der Kunst - "Das Mädchen und der Künstler" --

01:43 min

El Artista y la modelo
Spanien

Regie: Fernando Trueba
Mit: Jean Rochefort, Aida Folch, Claudia Cardinale

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
14.11.2013
  • tol

Siehe: Noch zu jung für den alten Mann: Fernando Trueba liebt Picasso, aber nicht Piccoli und zieht Billy Wilder Gott vor

Während in Europa der zweite Weltkrieg tobt, träumt ein greiser Bildhauer (Jean Rochefort) in einem südfranzösischen Dorf von einem letzten großen Kunstwerk. Eine junge Spanierin, die vor Francos Truppen geflohen ist, kommt ihm als Muse und Modell wie gerufen. „Die Inszenierung bemüht sich nach Kräften, Klischees zu vermeiden, verliert dabei aber jede Dynamik aus den Augen und erstarrt in behäbiger Fadheit und gediegenen Ansichten über Schönheit und Natur“ (Filmdienst).

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.11.2013, 12:00 Uhr | geändert: 05.02.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
04.01.2014

12:00 Uhr

B.Deutschmann schrieb:

Ein wunderbar einfuehlsamer Film ueber den alten Kuenstler A. Maillol, seine junge Muse Mercé(in Wirklichkeit Dina aus Odessa), die den Apolitischen nolens-volens in die Wirklichkeit des besetzten Suedfrankreichs zurueckholt.-Seltsam, dass Reg. Trueba Picasso u. nicht Maillol als Inspirator benennt.



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Filmreihe führt zu allerlei Ursprüngen Wie das Feuer entdeckt und die Zukunft erfunden wurde
Raving Iran im Club Schwarzes Schaf Mit Techno-Klängen gegen das Regime
Interview zur Doku „Berlin Rebel High School“ Lehrer, die das „Klaus-ige“ haben
„Das bisher perfekteste Trickfilmfest“ Trotz Regens Besucherplus in Stuttgart
Zuletzt kommentiert
Schlichtweg genial ist an diesem strunzöden, oft lachhaften, aber nie wirklich lustigen Film eher mal gar nix. der Humor ist seicht, platt und bemüht, was dann gar mehr an einen teutonischen Genrevertreter gemahnt. von französischer Leichtigkeit und Spritzigkeit iss hier nix zu sehen. Einzig das engagierte Spiel der immer irgendwie knuffigen, sympathischen Virginie Efira rettet die cineastische Stinkbombe vor dem Totalabsturz. Um den Tagblatt-Kritiker indes muss man sich langsam wirklich Sorgen machen ...
Dieter Dödel über Victoria - Männer und andere Missgeschicke
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff