Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Beltracchi - Die Kunst der Fälschung

Beltracchi - Die Kunst der Fälschung

Doku-Porträt des Mannes, der mit seinen Fälschungen 40 Jahre lang die internationale Kunstszene hinters Licht geführt hat.

Jetzt im Kino: Der Mann, der die Kunstwelt foppte - "Beltracchi"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Der Mann, der die Kunstwelt foppte - "Beltracchi" --

02:14 min

Deutschland

Regie: Arne Birkenstock
Mit: Wolfgang Beltracchi, Helene Beltracchi, Hendrik Hanstein

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
17.03.2014
  • Klaus-Peter Eichele

Rembrandt? Kein Problem. Vermeer? Gar nicht schwierig. Leonardo? Ein Kinderspiel. Offenbar juckt es Wolfgang Beltracchi noch immer den Fingern, jene Tätigkeit auszuüben, wegen der er 2011 zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt wurde. Über einen Zeitraum von 40 Jahren hat er hunderte selbst gemalte Bilder als echte Pechsteins oder Campendonks ausgegeben und mit dem Segen gutgläubiger Experten an Sammler und Museen verkauft. Vom Erlös gönnte er sich und seiner Familie ein Luxusleben, bis er 2008 wegen eher kleiner Nachlässigkeiten den Fahndern ins Netz ging.

In Arne Birkenstocks Dokumentarfilm erzählt und demonstriert Beltracchi sichtlich vergnügt, wie es ihm gelungen ist, die Fachwelt zu foppen. Dazu bedurfte es nicht nur eines perfekten Pinselstrichs, sondern auch viel logistischen Drumherums: vom Aufspüren der Lücken in den Werkgeschichten einzelner Künstler über den Kauf historischer Leinwände auf Flohmärkten bis zum Staub (und manchmal auch dem Geruch) der Jahrzehnte, mit denen er die Fälschungen abschließend versah.

Das mag ein Gericht kriminelle Energie nennen; im Film wirkt Beltracchi, der seine Haftstrafe im offenen Vollzug verbüßt, jedoch nicht wie ein Schwerverbrecher. Vielmehr inszeniert er sich (mit freundlicher Unterstützung des Regisseurs) als sympathisches Schlitzohr wie aus einer klassischen Gaunerkomödie, dessen Machenschaften das Publikum mit klammheimlicher Freude quittiert. Geschädigt wurden ja größtenteils nur Personen und Institutionen, die so etwas wegstecken können. Und hat nicht ein nach immer neuen Anlageobjekten gierender Kunstmarkt über all die Jahre ganz gut mit Beltracchi gelebt? Fast alle Akteure, lässt jedenfalls ein Insider im Film durchblicken, wären glücklich gewesen, wenn dieser Schwindel niemals aufgeflogen wäre.

Dokumentarischer Mix aus Kunstkrimi und Gaunerkomödie. Sehr vergnüglich.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

17.03.2014, 12:00 Uhr | geändert: 10.04.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Cine-Latino-Gast Vincent Carelli fürchtet einen Staatstreich Komplott der Eliten gegen die Ureinwohner
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Trickfilmfestival steht vor der Tür 1000 Filme an sechs Tagen
Zuletzt kommentiert
...  Der verschlungene Weg der suggestiven Ideen musste irgendwann auch bei der Angstvorstellung ankommen, dass sich schon ein Gedanke, eine Idee, einmal „eingepflanzt“, als leibhaftiges Monster manifestiert und innen und außen verschwinden. "The Bye Bye Man" geht diesen letzten Schritt mit erschreckender Konsequenz und überaus geschickter Dramaturgie: Während wir noch in der ersten Hälfte drei Jungakademiker beim Einrichten in ihrem neuen alten Haus beobachten dürfen (superbe Weitwinkelaufnahmen von immer irgendwie „falschen“ Räumen), geht es im zweiten Teil per Express ins Unterbewusste, wo der Bye Bye Man sich eingenistet hat. Und nun verändert sich auch die Wirklichkeit in einem Maße, dass ein Aufenthalt auf einem unbeschrankten Bahnübergang noch eine Erholung darstellt. "The Bye Bye Man" steht in einer kleinen, aber feinen ehrwürdigen Tradition von Horrorfilmen, die mit dem bloßen Erwähnen eines Namens und dem damit verbunden Schrecken spielen. ...
Peter Dorn über The Bye Bye Man
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Happy birthday, Jack Nicholson! Killer-Smile, Genie und Verführer
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff