Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Beasts of the Southern Wild

Beasts of the Southern Wild

Fantasy-Drama über ein kleines Mädchen, das mit seinem schwerkranken Vater im abgelegen Sumpfland Louisianas aufwächst.

Jetzt im Kino: Mädchen-Fantasie in Aufruhr - "Beasts Of The Southern Wild"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Mädchen-Fantasie in Aufruhr - "Beasts Of The Southern Wild" --

01:49 min

USA

Regie: Benh Zeitlin
Mit: Quvenzhané Wallis, Dwight Henry, Jonshel Alexander

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
12.11.2012
  • Klaus-Peter Eichele

Louisiana an der Mississippi-Mündung ist der wohl eigentümlichste Staat der USA: geplagt von Katastrophen wie dem Hurrikan Katrina und der Ölpest, durchdrungen von Mythen und Magie. Beides verschmilzt in dem Debütfilm von Benh Zeitlin zu einer apokalyptischen Allegorie – erzählt aus der Sicht eines kleinen Mädchens.

Die etwa sechsjährige Hushpuppy lebt mit ihrem Vater in einer Bretterbuden-Kolonie in einem abgelegenen Sumpfgebiet irgendwo hinter New Orleans. Über die Leute auf der sicheren Seite des Deichs, wo die Schlote der Raffinerien rauchen, können die Zivilisationsrebellen nur lachen: Wer möchte schon Fisch aus Plastikfolien essen, wo die Natur frische Nahrung in Hülle und Fülle bietet?

Auch für Hushpuppy ist das ungezwungene Leben in der Wildnis ein Paradies, doch das hat seinen Preis. Die „Badewanne“, wie der Landstrich genannt wird, ist ungeschützt der Gewalt des Meeres ausgesetzt. Als eine Sturmflut hereinbricht, bleibt den Zurückgebliebenen keine Wahl, als auf einer Art Arche Noah in eine ungewisse Zukunft aufzubrechen. Doch ist dies nicht der einzige Verlust, der das Kind bedrückt. Intuitiv merkt Hushpuppy, dass ihr schwerkranker Vater bald sterben wird. Kein Wunder, dass die Fantasie des Mädchens verrückt spielt: Prähistorische Bestien machen sich von den geschmolzenen Polkappen auf den Weg nach Louisiana, um den Menschen den Rest zu geben.

Überraschend stimmig verknüpft Regisseur Zeitlin die Warnung vor ökologischen Katastrophen mit dem Psychodrama eines Mädchens, dessen kaum zu bewältigender Kummer sich in kruden, der Mythologie des Deltas entsprungenen Hirngespinsten Luft verschafft. Nebenbei werden – ohne abschließendes Urteil – die Segnungen der Zivilisation und diejenigen der Freiheit mit all ihren Unwägbarkeiten gegeneinander gestellt.

Sowohl die traumverschwommenen Bilder als auch die von der sechsjährigen Quvenzhané Wallis famos gespielte Hauptfigur haben das Zeug, sich lange im Gedächtnis festzusetzen.

Kummer, Angst und wilde Mythen versetzen Mädchen-Fantasie in Aufruhr. Sehenswert.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.11.2012, 12:00 Uhr | geändert: 20.08.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
21.01.2013

12:00 Uhr

Anonym schrieb:

Es gab schon lange keinen Film mehr, der so wenig ins klassische Hollywood-Drehbuch-Konzept passt und trotzdem so spannend und so ergreifend ist. Einfach wunderschön!



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Cine-Latino-Gast Vincent Carelli fürchtet einen Staatstreich Komplott der Eliten gegen die Ureinwohner
Kuba zu Gast beim Cine Latino Die Zukunft hinter sich gelassen
Trickfilmfestival steht vor der Tür 1000 Filme an sechs Tagen
Zuletzt kommentiert
...  Der verschlungene Weg der suggestiven Ideen musste irgendwann auch bei der Angstvorstellung ankommen, dass sich schon ein Gedanke, eine Idee, einmal „eingepflanzt“, als leibhaftiges Monster manifestiert und innen und außen verschwinden. "The Bye Bye Man" geht diesen letzten Schritt mit erschreckender Konsequenz und überaus geschickter Dramaturgie: Während wir noch in der ersten Hälfte drei Jungakademiker beim Einrichten in ihrem neuen alten Haus beobachten dürfen (superbe Weitwinkelaufnahmen von immer irgendwie „falschen“ Räumen), geht es im zweiten Teil per Express ins Unterbewusste, wo der Bye Bye Man sich eingenistet hat. Und nun verändert sich auch die Wirklichkeit in einem Maße, dass ein Aufenthalt auf einem unbeschrankten Bahnübergang noch eine Erholung darstellt. "The Bye Bye Man" steht in einer kleinen, aber feinen ehrwürdigen Tradition von Horrorfilmen, die mit dem bloßen Erwähnen eines Namens und dem damit verbunden Schrecken spielen. ...
Peter Dorn über The Bye Bye Man
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Happy birthday, Jack Nicholson! Killer-Smile, Genie und Verführer
Michael Ballhaus ist im Alter von 81 Jahren gestorben Der Zauberer mit der Kamera
TV-Zeitreise ins Berlin des Kalten Kriegs Romeo im Dienste der Stasi
Interview mit „Charité“-Regisseur Sönke Wortmann „Ich probiere gerne mal was Neues“
Deutscher Filmpreis: Acht für die Blumen „Toni Erdmann“ ist bei den Nominierungen zweiter Sieger
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff