Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Battle in Heaven

Bildgewaltiges Epos über Schuld und Sühne, Klassen- und Körperverhältnisse in Mexiko.

Bildgewaltiges Epos über Schuld und Sühne, Klassen- und Körperverhältnisse in Mexiko.

BATALLA EN EL CIELO
Mexiko

Regie: Carlos Reygadas
Mit: Brenda Angulo, Anapola Mushkadiz, Bertha Ruiz

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Erschienen als Doppel-DVD mit umfangreichem Bonusmaterial (Anbieter: Good Movies)

Er war der umstrittenste Film 2005 beim Festival in Cannes. Sehr genitalfreudig schildert der mexikanische Regisseur Carlos Reygadas die Beziehung zwischen einer bildschönen jungen Frau und ihrem fettleibigen Untergebenen. Zwischendurch dürfen oder müssen wir zwei menschlichen Fleischbergen beim angestrengten Geschlechtsakt beiwohnen. Wem so etwas skandalös oder eklig dünkt, sollte „Batalla en el cielo“ („Schlacht im Himmel“) lieber meiden.

Man kann darüber streiten, ob so viel drastischer Sex nötig gewesen wäre – immerhin verschafft er dem Film ein bisschen Publicity, die diese bedrohte Art Kino gut gebrauchen kann. Ähnlich wie Michael Haneke („Caché“) will auch Reygadas nicht in erster Linie Geschichten erzählen, sondern Diskursräume aufstoßen. Wobei das Grundgerüst einer Handlung schon vorhanden ist: Marcos, Chauffeur eines reichen Generals, hat mit seiner Frau das Baby einer befreundeten (und ebenso armen) Familie entführt, das dabei versehentlich ums Leben kam. Nun geistert der an sich gutmütige Mann voll brennenden Schuldgefühls wie ein Untoter durch sein elend gewordenes Leben. Hoffnung auf Katharsis nährt allein die blutjunge Tochter seines Chefs, die sich aus Langeweile in einem Bordell verdingt und auch Marcos aus Mitleid von ihrem Körper kosten lässt. Doch die Liebe zwischen Prolet und Luxusgeschöpf ist eine Illusion, die erst recht in die Katastrophe führt. So bleibt für Marcos nur der fragwürdige Ausweg, auf Knien der Jungfrau von Guadalupe entgegen zu rutschen.

Reygadas illustriert diese Fabel von Schuld und Sühne nicht minder bildmächtig wie seinen Vorgängerfilm „Japón“. Nur dass das Kameraauge hier nicht die archaischen Landschaften des ländlichen Mexiko erkundet, sondern den Moloch Stadt mit seinen chaotischen Verkehrsströmen, der Alptraum-Architektur, den Massenritualen und buchstäblich verformten Menschen. Die hypnotischen Bilder verschmelzen mit dem ausgeklügelten Soundtrack aus Musik, Geräuschen und irritierender Stille zu einem tieftraurigen Epos, das Sinnlichkeit, Sozialkritik und Seelenanalyse furios in Einklang bringt.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
15.11.2006

12:00 Uhr

Mexicano schrieb:

si sierra



30.05.2006

12:00 Uhr

Sven schrieb:

Sowas ist eine Zumutung!



27.05.2006

12:00 Uhr

Alex schrieb:

Man müsste schon vorher etwas mehr Ahnung über die persönlich-sozialen Gegensätze der größten Stadt der Welt haben, bevor man einfach etwas als eckelhaft abwertet. Hinter solch dummen Bemerkungen steckt nicht nur Ignonoranz sondern auch jede Menge deutsche Arroganz! Der Film ist ein Meisterwerk!



25.05.2006

12:00 Uhr

Alex Marx schrieb:

Über Kunst lässt sich nicht streiten... Da Film Kunst ist, sollte man das nicht! Obwohl der Regisseur sicher das möchte... Wer gern, Filme hat wo 2 Minuten lang die Kamarafahrt um 360° aus dem Fenster aus einem Bordell dreht und man 20 Sekunden die Hauswand anschauen kann, dann bitte! er hat mich nicht umgehauen... da es sehr schwer ist diese ruhig und doch laute zu ertragen! Von der Kunstseite her perfekt und auch sehr schockierend. Ich bin auch auch kein HOLLYWOOD - Freak aber, das ist schon harte Kost! Einerseit Respekt, andererseits UPPS! Deswegen eine 3!!



25.05.2006

12:00 Uhr

Max schrieb:

Carlos Reygadas hat künstlerischen Anspruch mit Langeweile verwechselt und einen dümmlichen Porno erschaffen...



<< < 1 2 > >> 
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Filmreihe im Kino Kamino Kultur vom Rande geht ins Kino
Film mit Gästen über Social Media Ein Lehrer ist von sehr vielen Seiten Zielfigur
Der Arsenal-Verleih hat sich der Liebeskomödie angenommen Comeback der Schwimmbad-Romanze
Zuletzt kommentiert
Schröder hat recht. Comic-Verfilmungen sind offenbar auch durch 1000 Wonder Women nicht mehr zu retten, höchstens vielleicht noch durch eine Ant Woman. Gilt aber nicht für das ganze SF- und Fantasy-Genre. Das bringt immer noch starke und berückende Frauenfiguren hervor. Bei Robin Wright würde ich allerdings eher zu "House of Cards" raten: keine Spur von unfreiwilliger Komik.
Klex über Wonder Woman
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel

Umfrage: Laster raus aus der Innenstadt?

320 abgegebene Stimmen
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff