Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
1973 revoluciones por minuto

In einem dramatischen Monolog wird gezeigt, wie Salvador Allende 1973 versucht, Chile und seine Familie zu retten.

In einem dramatischen Monolog wird gezeigt, wie Salvador Allende 1973 versucht, Chile und seine Familie zu retten.

Dokumentarfilm
Chile

Regie: Fernando Valenzuela


- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.11.2015
  • Festivalinfo

Ramiro Sandoval macht sich auf den Weg zu einem besonderen Auftritt. Der Schauspieler betritt ein verlassenes Theater, beginnt sich zu schminken und kommt als Salvador Allende auf die Bühne. In einem Monolog leben die letzten Stunden des chilenischen Präsidenten wieder auf.

Es ist der 11. September 1973. Dokumentaraufnahmen in schwarzweiß zeigen, wie unter dem Befehl Pinochets Panzer die Prachtstraßen entlangfahren und schießen. Regierungsgebäude werden von Kampfflugzeugen angegriffen. Nur vom Präsidentenpalast La Moneda kommt Gegenwehr. Ramiro-Allende versucht in hektischen Telefonaten, die Lage unter Kontrolle zu halten, seine Familie zu retten, aber das Militär siegt. Die unter Schock stehenden Menschen blicken ausdruckslos in die Kamera.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 21.07.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Filmreihe im Kino Kamino Kultur vom Rande geht ins Kino
Film mit Gästen über Social Media Ein Lehrer ist von sehr vielen Seiten Zielfigur
Der Arsenal-Verleih hat sich der Liebeskomödie angenommen Comeback der Schwimmbad-Romanze
Zuletzt kommentiert
Schröder hat recht. Comic-Verfilmungen sind offenbar auch durch 1000 Wonder Women nicht mehr zu retten, höchstens vielleicht noch durch eine Ant Woman. Gilt aber nicht für das ganze SF- und Fantasy-Genre. Das bringt immer noch starke und berückende Frauenfiguren hervor. Bei Robin Wright würde ich allerdings eher zu "House of Cards" raten: keine Spur von unfreiwilliger Komik.
Klex über Wonder Woman
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste

Kino Suche im Bereich
nach Begriff