Weit. Die Geschichte von einem Weg um die Welt

Weit. Die Geschichte von einem Weg um die Welt

Von Verleih

Videotagebuch zweier junger Leute aus Freiburg, die drei Jahre lang fast ohne Geld um die Welt gereist sind.

Weit. Die Geschichte von einem Weg um die Welt

Siehe auch:Mit Baby ging es langsamer voran Videotagebuch einer Reise um die Welt

Mehr als drei Jahre sind lang sind die Freiburger Gwen Weisser und Patrick Allgaier mit Bus und Bahn, zu Fuß und per Anhalter um die Welt gereist. Die Ozeane überquerten sie in Container-Schiffen. Nicht mehr als 5 Euro pro Tag und Person wollten sie unterwegs ausgeben. Kaum zurück, sind die beiden schon wieder unterwegs und präsentieren das Videotagebuch der Reise in diversen Kinos. Am Freitag, 7. April, sind sie mit „Weit – Ein Weg um die Welt“ um 20.15 Uhr im Tübinger Kino Museum und am Samstag, 8. April, um 17.45 Uhr im Rottenburger Waldhorn zugange.

Inhalt: Im Frühling 2013 packen Patrick und Gwen ihre Rucksäcke, um sich auf einen langen Weg um die Welt zu machen: immer Richtung Osten – so weit, bis sie aus dem Westen wieder nach Hause kommen werden. Sie haben keine genaue Route, keine besonderen Ziele, wissen nur, dass sie kein Flugzeug besteigen werden, um ganz bewusst das Gefühl für die Distanz zu bewahren, und dass ihnen vor allem der Kontakt zu Land und Leuten wichtig sein wird. An Land werden sie lediglich mit Bus und Bahn, zu Fuß und per Anhalter unterwegs sein; die Ozeane wollen sie in Container-Schiffen überqueren. Ein langwieriges und tollkühnes Vorhaben. Zwischen Deutschland und fernen Ländern liegen schließlich Welten. Pro Person und Tag wollen sie nicht mehr als fünf Euro ausgeben…


Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

(c) Alle Artikel und sonstigen Inhalte der Website sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.


03.07.2017 - 11:09 Uhr