Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Nahverkehr

Zwist um Stadtbahn spitzt sich zu

Ludwigsburg will keinen Anschluss an das SSB-Netz. Sechs Kommunen aus dem Kreis hoffen aber darauf.

09.07.2018

Von Uwe Roth

Ludwigsburg. Sechs Städte und Gemeinden im Kreis Ludwigsburg hoffen auf einen Anschluss an das Stadtbahnnetz der Stuttgarter Straßenbahnen (SSB). Angedacht ist ein Ringschluss im Norden des Netzes, der die Endhaltestelle der U 12 in Remseck mit Ditzingen im Süden des Kreises verbinden könnte. Die SSB plant dort ihren vierten Betriebshof, der teilweise auf Ditzinger Gemarkung liegen würde. Dass die Kommune darüber einen Stadtbahnanschluss erhalten wird, gilt als wahrscheinlich. Dies wiederum hat Begehrlichkeiten bei den Nachbarn geweckt: Korntal-Münchingen und Schwieberdingen würden gern wichtige Gewerbegebiete mit der Stadtbahn vernetzen. In Schwieberdingen hat Bosch einen Standort mit 6000 Arbeitsplätzen, der schlecht angebunden ist.

Landrat Rainer Haas hatte am Freitag zu einem ÖPNV-Gipfel ins Landratsamt eingeladen. Hintergrund ist ein sich verschärfender Konflikt zwischen ihm und Ludwigsburgs OB Werner Spec (parteilos) um das bessere Nahverkehrskonzept. Spec will allenfalls eine Niederflurbahn in seine Stadt lassen. Die SSB-Stadtbahnen lehnen er und sein Gemeinderat ab, weil diese wegen ihrer erhöhten Bahnsteige nicht ins Stadtbild passten. Der OB favorisiert eine schienenlose Straßenbahn (BRT), die es so in Deutschland aber noch nicht gibt.

Landrat kontra OB Spec

Nach einer Vereinbarung mit der Stadt hat sich der Kreis um die Planung einer Niederflurbahn zu kümmern. Doch nach den neuesten Entwicklungen hin zu einem Ringschluss hat sich Haas umorientiert, wie er mitteilte. Auch Stuttgarts OB und Aufsichtsratschef Fritz Kuhn (Grüne) habe ihm mehrfach versichert, dass die SSB „bereit und hochinteressiert“ sei, weiter in den Kreis zu expandieren. Das Landratsamt hat bereits 2017 einen Förderantrag beim Bundesverkehrsministerium gestellt. Ob Nieder- oder Hochflurbahn sei dabei egal, so Haas. Er erwartet einen Bescheid in den nächsten Wochen. Fällt er positiv auf, werden nach seinen Angaben 80 Prozent der etwa 200 Millionen Euro Investitionskosten von Bund und Land übernommen.

Mit ihrem Niederflur-Favoriten saßen die Vertreter der Stadt Ludwigsburg am Ende des ÖPNV-Gipfels ziemlich alleine da. Die Stadt will die Bahnstrecke Markgröningen-Ludwigsburg reaktivieren und darauf einen Brennstoffzellenzug fahren lassen. Nun aber wollen sowohl Markgröningen als auch Möglingen lieber die gelbe Stadtbahn, wie die beiden Bürgermeister klarstellten. Und die Stadt Remseck ist sowieso auf Seiten der SSB, wie OB Dirk Schönberger (parteilos) bekannte.

Zum Artikel

Erstellt:
9. Juli 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
9. Juli 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 9. Juli 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+