Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Heilbronn

Zwischenfall mit Konfetti-Kanone: Polizei wertet Spuren aus

Nach der Störung einer AfD-Veranstaltung in Heilbronn sind Polizei und Staatsanwaltschaft weiter um Klärung der Vorfälle bemüht.

04.07.2018
  • dpa/lsw

Heilbronn. Bei dem Zwischenfall habe sich keiner der Teilnehmer schwer verletzt, sagte Staatsanwältin Bettina Jörg am Donnerstag in Heilbronn. Bei zwei Frauen und einem Mann wurde demnach ein Knalltrauma festgestellt, eine weitere Person wurde bei einem Gerangel durch Schläge leicht verletzt. Außerdem soll ein Teilnehmer einen der Störer der Veranstaltung verfolgt haben und dabei gestürzt sein.

Nach dem bisherigen Stand hatten Unbekannte am Dienstagabend mit zwei Konfetti-Kanonen durch ein offenes Fenster in den Raum der Gaststätte geschossen, in dem sich die rund 40 Personen zählende Gruppe aufhielt. Anschließend war es zu handgreiflichen Auseinandersetzungen gekommen.

Derzeit untersucht die Polizei eine sichergestellte Konfetti-Kanone auf Spuren. Nach Angaben Jörgs soll es sich um einen handelsüblichen Partyartikel von 45 Zentimetern Länge und einem Durchmesser von 5 Zentimetern handeln. Die Polizei hat zudem Transparente mit Aufschriften beschlagnahmt, die sich gegen die AfD richten sollen.

Ermittelt wird wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung, Nötigung und versuchten Raubes. Einem Teilnehmer der AfD-Veranstaltung sei versucht worden, das Handy zu entreißen.

«Wir sagen es ganz deutlich, die Aktion mit der Konfetti-Kanone nennen wir einen kreativen und vor allem legitimen Protest», sagte am Donnerstag Stefan Reiner von der Organisation Linke Heilbronn zu der Aktion. Er wehrt sich gegen die Bezeichnung «Angriff». Die Organisation kritisiert zudem den Einsatz der Polizei als «völlig überzogen».

Eine Gruppe namens «Heilbronner Antifaschist*en» hatte am Mittwoch auf der linken Internetseite indymedia.org erklärt, sie steckte hinter der Aktion. Einem Polizeisprecher zufolge geht der Staatsschutz diesem Hinweis nach. Von den 15 bis 20 Angreifern, die vermummt gewesen sein sollen, fehlte am Donnerstag weiter jede Spur.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

04.07.2018, 07:50 Uhr | geändert: 05.07.2018, 16:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Tagblatt-Weihnachtsspendenaktion Wer braucht die Hilfe unserer Leser?
Rainer Imm über ein spannendes Stück Sprache Den Phrasendreschern entkommt man nicht
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular