Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Zwischen heimatlichem Welterbe und großer weiter Welt
Jakub Hrusa ist der neue Chefdirigent der Bamberger Symphoniker. Der 34-jährige Tscheche tritt im Sommer sein Amt an. Foto: dpa
Bamberger Symphoniker feiern 70-jähriges Bestehen und bekommen einen neuen Chefdirigenten

Zwischen heimatlichem Welterbe und großer weiter Welt

China, Japan oder die USA: Weltweit füllen die Bamberger Symphoniker die Konzertsäle. Jetzt wird das Orchester 70 und bekommt einen neuen Chef.

15.03.2016
  • DPA

Bamberg. Die Bamberger Symphoniker entfalten ihr Können zwischen beschaulichem Welterbe und weiter Welt - und begonnen hat alles vor 70 Jahren durch Flucht und Vertreibung nach dem Zweiten Weltkrieg. Musiker des Deutschen Philharmonischen Orchesters Prag waren in Bamberg gestrandet. Sie bildeten den Kern des Bamberger Tonkünstlerorchesters, das am 20. März 1946 sein erstes Konzert gab.

Heute heißt das Orchester längst Bamberger Symphoniker - mit dem Zusatz Bayerische Staatsphilharmonie. Am Vorabend des Jubiläums ist am 19. März Bundespräsident Joachim Gauck in Bamberg zu Gast. Das inzwischen traditionelle Benefizkonzert des Bundespräsidenten bestreiten diesmal die Symphoniker. Am Jubiläumstag selbst wird im gesamten Konzert- und Kongresscenter Bamberg musiziert.

Weltweit geht das Orchester auf Tourneen und ist bei renommierten Festivals gefragt. Große Namen der Klassikszene wie der Klarinettist und Komponist Jörg Widmann oder Dirigent Christoph Eschenbach sind dem Ensemble eng verbunden. Auch im Jubiläumsjahr ist der Terminkalender prall gefüllt. Da bleibt eigentlich gar nicht viel Zeit, auf die Vergangenheit zu blicken.

"Wir schauen nach vorne", sagt deshalb Intendant Marcus Rudolf Axt. So stehe ein "spannender Chefdirigentenwechsel" bevor: Jonathan Nott verlässt nach 16 Jahren erfolgreicher Arbeit die Symphoniker Richtung Schweiz, sein Nachfolger wird Jakub Hrusa - sinnigerweise ein junger Dirigent aus Tschechien, was sozusagen den Bogen schlägt zu den Wurzeln des Orchesters. "Jonathan Nott hat uns in den 16 Jahren ins 21. Jahrhundert geführt", sagt Axt. Doch jetzt freue man sich auf Hrusa. Im Sommer tritt der 34-Jährige sein neues Amt an.

Auch der Dirigenten-Wettbewerb "The Mahler Competition" findet im Jubiläumsjahr der Symphoniker wieder statt: 14 junge Dirigenten bewerben sich um den begehrten Preis. Überhaupt Mahler: Die Einspielung des Mahler-Zyklus unter Nott ist in der Klassikwelt gefeiert und preisgekrönt worden. Mit der Integration zeitgenössischer Stücke in das Programm hat der Brite zusätzlich Akzente gesetzt. Und natürlich stehen auch 2016 wieder Tourneen an: "Wir bringen die Kultur Bayerns weltweit hinaus. Wir sind sozusagen der Exportschlager", sagt der Intendant. Denn eigentlich, so scheint es auf den ersten Blick, ist eine 70 000 Einwohner-Stadt zu klein für ein derart ambitioniertes Orchester - selbst wenn die Altstadt dank ihres Welterbestatus große Bekanntheit genießt.

Doch für Axt ist genau die Mischung aus kleiner, feiner Unesco-Welterbestadt und großer weiter Welt das Erfolgsrezept der Symphoniker: "Es ist das Geheimnis unseres Orchesters: Es klingt so gut, weil es in dieser Stadt beheimatet ist. Die Musiker laufen zur Arbeit durch 1000 Jahre Welterbe. Störungen der Großstadt gibt es hier nicht. Wir konzentrieren und fokussieren uns hier auf die Musik, um die dann in die Welt zu tragen. Hier können wir neue Energie tanken, das ist das, was wir genießen."

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.03.2016, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular