Wo früher das Meer rauschte

Zwischen Laufen und Frommern finden Wanderer mitunter Fossilien / Von Wolfgang Albers

Nichts hat den Erfolg des Wandertourismus auf der Alb so gepusht wie die Premium-Wanderwege. Was die Albstädter mit ihren Traufgängen begonnen haben, hat viele Nachahmer gefunden. Als Meßstetten drei „Hochalbpfade“ einkaufte, wurde das manchen zuviel. „Wie viele Traufgänge dürfen’s denn sein?“, dokumentierte der Zollern Alb Kurier Unmut vor Ort.

01.09.2016

So neu ist das Konzept allerdings nicht, mit Tourismus Kapital ins Land zu holen. Bekannt ist der „Gletscherpfarrer“ Franz Senn, einer der Gründer des Alpenvereins. Senn erschloss das verarmte Ötztal durch Schutzhütten und Wege. Weniger bekannt ist, dass die Alb-Geistlichkeit für ihre darbenden Gemeinden aufs Geschäftsfeld Tourismus setzte. Wenn wir heute in einem Gebiet unterwegs sind, in dem si...

96% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
1. September 2016, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
1. September 2016, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 1. September 2016, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App