Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Fernsehen

Zwischen Küche und Kommerz

Vor 65 Jahren bat Clemens Wilmenrod die deutschen Zuschauer erstmals zu Tisch. Eine Reihe von TV-Köchen folgte. Heute wird auf allen Kanälen gebraten und gebrutzelt.

20.02.2018
  • CORNELIA WYSTRICHOWSKI

Köln. Ob bei Tim Mälzer, Johann Lafer oder Vincent Klink: Im deutschen Fernsehen brutzeln prominente Köche fast rund um die Uhr – und das seit 65 Jahren: Am 20. Februar 1953, nur zwei Monate nach dem Start eines regelmäßigen Fernsehprogramms, flimmerte die erste deutsche Kochshow über den Bildschirm – die 15-minütige Sendung „Clemens Wilmenrod bittet zu Tisch“, in der Fernsehkoch Clemens Wilmenrod (1906 – 1967) simple Rezepte wie Toast Hawaii oder Rumtopf präsentierte.

Freitagabends begrüßte Wilmenrod in den 50er und 60er Jahren seine Zuschauer mit blumigen Floskeln wie „Ihr lieben, goldigen Menschen“ oder „Liebe Brüder und Schwestern in Lucullus“. Er stammte aus dem Westerwald, hieß eigentlich Carl Clemens Hahn und war gelernter Schauspieler. Als er nach dem Zweiten Weltkrieg ohne Engagement dastand, machte er dem damaligen Hamburger Sender NWDR seine Idee einer Kochshow schmackhaft.

Flugs eignete sich Wilmenrod die Grundlagen des Kochens an und eroberte die Herzen der Zuschauerinnen im Sturm. Das Erfolgsrezept des Mannes mit dem filouhaften Charme: Einfache Gerichte garnierte er mit hochtrabenden Namen, die das wachsende Bedürfnis jener Zeit nach Exotik bedienten. Ein schlichtes Hackfleischgericht nannte er etwa „Arabisches Reiterfleisch“ und behauptete, er habe es im Libanon im Schatten eines Beduinenzelts kennengelernt. Dass seine Frau Erika ihm Papptafeln hochhalten musste, damit der Kultkoch das Salzen oder Umrühren nicht vergaß, störte keinen.

Weil ihm seine Kritiker Schleichwerbung, Dilettantismus und Rezepteklau vorwarfen, flog Wilmenrods Sendung 1964 aus dem Programm, drei Jahre später nahm er sich das Leben.

Zu diesem Zeitpunkt hatte Wilmenrod seine Monopolstellung als Fernsehkoch schon verloren. So stand ab 1958 im DDR-Fernsehen Kurt Drummer in „Der Fernsehkoch empfiehlt“ am Herd, und in den 70er Jahren kochte Max Inzinger in der ZDF-Sendung „Drehscheibe“. Sein einprägsamer Satz „Ich habe da schon mal was vorbereitet“ ist bis heute unvergessen.

In den 90er Jahren begann dann der Boom der bis heute populären Kochshows, bei denen die Unterhaltung und nicht mehr der Servicecharakter im Mittelpunkt steht. Alfred Biolek läutete 1994 mit „Alfredissimo“ die Ära der Talk-Kochshows ein, und beim „Kochduell“ auf Vox wurde die Zubereitung von Speisen 1997 zu einem Wettstreit, der mit häuslichem Kochen ungefähr so viel zu tun hat wie Wrestling mit echtem Sport: Hauptsache, die Show stimmt.

Mittlerweile ist das Programm übersättigt mit Rezeptformaten in den unterschiedlichsten Ausprägungen – ein erstaunliches Phänomen, wo doch immer weniger Menschen regelmäßig selber am Herd stehen. In „Das große Backen“ auf Sat 1 etwa geht es um die tollsten Torten, in „Das perfekte Dinner“ (Vox) laden sich Amateure gegenseitig zum Essen ein. Im ZDF schart Johannes B. Kerner in „Kerners Köche“ Starköche um sich. Ratgebersendungen wie „Kaffee oder Tee“ (ARD) haben durchweg ihre eigene Kochecke.

Was sich seit den Zeiten von Clemens Wilmenrod nicht geändert hat ist die Nähe von Küche und Kommerz: In vielen Sendungen blitzt auf teuren Töpfen und anderen edlen Utensilien gut sichtbar das Logo des Herstellers, zum Product Placement in Kochshows gibt es sogar eigene Fachliteratur. Fernsehköche wie Johann Lafer oder Alfons Schuhbeck werfen nicht nur Kochbücher, sondern auch Utensilien wie Gemüsemesser und Pfeffermühlen auf den Markt.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

20.02.2018, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular