Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Nach Psychiatrie-Ausbruch: Frage nach der Sicherheit

Zwiefaltener Klinik prüft nach dem Ausbruch die Sicherheitsstandards des alten Klosters

Nach der Flucht von drei Straftätern aus der geschlossenen Abteilung der Zwiefaltener Klinik für Forensische Psychiatrie soll nach Zeitungsberichten das Sicherheitskonzept der ehemaligen Klosteranlage überprüft werden.

28.09.2017

Von dpa/lsw

Ein Mann steht vom Fenster in der Klinik für Forensische Psychiatrie. Foto: Patrick Pleul/Archiv dpa/lsw

Zwiefalten. «Alle Experten hielten die Klostermauern bisher für sicher, das stimmte aber nicht», sagte Gerhard Längle, Ärztlicher Direktor am Zentrum für Psychiatrie Südwürttemberg (ZfP), der «Stuttgarter Zeitung» und den «Stuttgarter Nachrichten» (Donnerstag). Trotz hoher Sicherheitsstandards: «An einen Wanddurchbruch hat keiner der vielen Experten gedacht.»

Den Ausbrechern sei es wohl binnen eines Tages gelungen, unbeobachtet ein Loch in die 40 Zentimeter dicke Wand zu brechen. Das könne Nachahmer auf den Plan rufen, fürchtet Längle. Es müsse diskutiert werden, ob die Forensik im richtigen Gebäude sei. Erst vor wenigen Jahren sei die Anlage für mehr als eine halbe Million Euro umgebaut und ausbruchsicherer gemacht worden. Längle kritisierte in den Blättern, dass bei therapieunwilligen Häftlingen die Rückverlegung in ein Gefängnis oft juristisch verschleppt werde. «Wenn eine Therapie nicht sinnvoll ist, müsste der Patient am nächsten Tag zurück ins Gefängnis gebracht werden können.» Auch die drei Ausbrecher hätten kurz vor einer Verlegung in ein Gefängnis gestanden.

Zwei Ausbrecher hat die Polizei geschnappt. Die Fahndung nach dem dritten Mann, einem 32 Jahre alten Türken, läuft noch. Die drei wegen Diebstahls und verschiedener Raubdelikte verurteilten Täter waren am Samstagabend aus ihrem gemeinsamen Zimmer in der geschlossenen Abteilung der Zwiefaltener Klinik geflohen. Sie waren dort zur Behandlung ihrer Drogen- und Alkoholabhängigkeit gewesen.

Zum Artikel

Erstellt:
28. September 2017, 06:38 Uhr
Aktualisiert:
27. September 2017, 19:32 Uhr
zuletzt aktualisiert: 27. September 2017, 19:32 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+