Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübingen

Zwergmispeln

Die Tiefgarage unter dem Tübinger Europaplatz soll nach Vorstellungen der Stadtverwaltung 80 Stellplätze haben („Eine Hochgarage als Joker“, 3. Februar).

06.02.2018

Von Lothar Albus, Tübingen

Ein Platz in der Tiefgarage (80 Stellplätze) soll nach Adam Riese 57 500 Euro kosten, in der großen Variante (130 Stellplätze) 50 000 Euro. Trotzdem wird die kleine Lösung favorisiert, wieso? Entweder wird die Verwaltung der Stadt von den Gutachtern nicht wirklich gut beraten, oder aber es wird versucht, uns Bürger ein wenig zu führen, zu verpalmern sozusagen (neudeutsch-facebook-sprech).

Dass wir Bürger künftig am TÜ-Busbahnhof 21 unsere Besucher nicht mit dem Auto am Bahnhof abholen oder hinbringen können werden: Schöne Begrüßung, mehr fällt mir dazu nicht ein.

Zum vorgestellten Plan-Konzept: Jeder, der weiß, dass auf Untergeschossen und Parkdecks keine Bäume wachsen, kann für die favorisierte kleine Lösung der Verwaltung (80 P) gleich 13 Bäume auf dem Bild streichen. Für die große Lösung (130 P): 18 Bäume. Verbleibender Rest: 4 Bäume vor dem Hauptbahnhof.

Die Insel um die Parkgaststätte: Vergangene (!) Goldene Zeiten, betoniert.

Was übrigbliebe: Grüne Sträucher, Zwergmispeln, Schotterrasen, superflach und pflegeleicht. Der frühere Springbrunnen inmitten des Anlagensees platziert, herrlich beleuchtet bei Nacht, früher ein toller Stadteingang: Vergangenheit, längst eingestampft.

Wer hat sich das eigentlich überlegt, und wenn ja, warum?

Die Fahrräder bleiben besser oben: Kein Schilda 21, fensterlos, klimatisiert, unwirtlich kalt, angsteinflößend – am Schluss stünden die Fahrräder doch wieder oberirdisch wild in der Gegend herum.

Zum Artikel

Erstellt:
6. Februar 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
6. Februar 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 6. Februar 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+