Meinung

Kommentar zur Lufthansa-Aktie

Die Aktie der Lufthansa war schon vor der Corona-Pandemie immer mal wieder ein Wackelkandidat.

06.06.2020

Von ROLF OBERTREIS

Frankfurt. Durch die Folgen des Virus und die nahezu komplette Einstellung des Luftverkehrs wurde die Lufthansa unverschuldet so massiv getroffen, dass der Abschied aus dem Deutschen Aktienindex wegen des abgestürzten Aktienkurses diesmal nicht zu vermeiden ist.

Das ist ein Einschnitt. Schließlich gehört die Lufthansa zu den Gründungsmitgliedern des wichtigsten deutschen Börsenbarometers. Zudem ist die Airline ein Aushängeschild der deutschen Wirtschaft, ja Deutschlands überhaupt.

Daher schmerzt der Abstieg. Angesichts der dramatischen Lage der Lufthansa, die nur durch die Milliarden des Bundes überleben und weiter unter den besten Airlines mitfliegen kann, ist das Dax-Aus aber zweitrangig. Es ist vor allem ein Imageproblem.

Möglicherweise kann es die Nachfrage nach der Aktie drücken. Die Entwicklung am Freitag aber zeigt, dass die Dax-Zugehörigkeit für Anleger nicht das wichtigste Kriterium ist. Eigentlich hätte man einen Kursrutsch erwartet. Tatsächlich aber belegt der Kursanstieg am Tag nach der Dax-Entscheidung um bis zu acht Prozent, dass die Investoren vor allem auf die Perspektiven der Fluggesellschaft schauen und auf ihr Potenzial, schnell aus der Krise fliegen zu können.

Zum Artikel

Erstellt:
6. Juni 2020, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
6. Juni 2020, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 6. Juni 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+