Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübingen

Zwei Gebäude für einen Menschheitstraum

Ein kalter, kräftiger Wind wehte, als gestern Nachmittag die halbe Vorstandschaft der Tübinger Curevac den Grundstein für zwei neue Büro- und Laborbauten legte.

14.03.2019

Von uja

Bild: Ulrich Janßen

Die sind, wie der Aufsichtsratsvorsitzende Ingmar Hörr (ganz links im Bild) betonte, dringend nötig: „Unsere Büros sind knallvoll.“ 40 Millionen Euro kosten die Neubauten an der Maria-von-Linden-Straße, fertig werden sollen sie im Frühjahr 2020 und dann 14 000 Quadratmeter Fläche bieten.

Für Curevac bedeutet die Entscheidung für den Neubau laut Hörr ein „klares Bekenntnis zu Tübingen“. In der Stadt befinde sich die „Keimzelle“ des mittlerweile auch in den USA aktiven Unternehmens: „Tübingen bleibt unser Stammsitz.“

Offiziell ist Curevac nur Mieter in den beiden, jeweils sechsgeschossigen Gebäuden. Gebaut und verwaltet werden sie von der Reisch Projektentwicklung, einem Immobilien-Unternehmen aus Bad Saulgau, das auch die geplante Amazon-Niederlassung in Tübingen realisieren soll. Den Vorteil solcher Konstruktionen für Unternehmen beschreibt Firmenchef Andreas Reisch (zweiter von links im Bild) sehr anschaulich: „Die haben dann alles von der Backe.“

Dass die Saulgauer Firma den Auftrag trotz der momentan herrschenden großen Nachfrage übernahm, erklärte Reisch mit seiner Liebe zur „schönen Stadt Tübingen“, der guten Zusammenarbeit mit Curevac und seiner Begeisterung für die Vision des Startups: „Wir sind jetzt ein bisschen beteiligt an der Realisierung eines Menschheitstraumes.“

Das Tübinger Unternehmen will mit Hilfe von RNA Infektionskrankheiten und Krebs behandeln. Der Curevac-Vorstandsvorsitzende Daniel Menichella (rechts im Bild) legte deshalb außer Plänen, Prospekten und dem aktuellen TAGBLATT auch etwas RNA-Substanz in die Grundsteinkapsel. Für die Stadt Tübingen war Wirtschaftsförderer Thorsten Flink (hinten im Bild) vor Ort und überbrachte die Grüße der Stadtverwaltung.

Zum Artikel

Erstellt:
14. März 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
14. März 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. März 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+